-

26. Haubergsknipp-Verleihung der Freien Demokraten Siegen-Wittgenstein:

Die neuen „Knipp-Träger“ heißen Daimagüler, Mankel und Völker

Der Ehrenpreis der Freien Demokraten Siegen-Wittgenstein, der "Siegerländer Haubergsknipp", wird jährlich an Menschen oder Initiativen vergeben, die sich besonders für das Gemeinwohl eingesetzt haben. Das können vorbildliche Initiativen aus den Bereichen Wissenschaft, Kultur, Sport, Politik und Wirtschaft sein oder auch Einzelpersonen, die durch herausragendes Engagement einen besonderen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten. In den letzten Wochen wurden aus einer Vielzahl von Vorschlägen, die diesjährigen Preisträger ausgewählt.

Preisträger, Laudatoren und Jury: Arne Hermann Stopsack, Peter Hanke, Wolfgang Völker, Andreas Weigel, Minsiter Dr. Joachim Stamp, Yvonne Mankel, Bundestagsabgeordnete Katrin Helling-Plahr, Dr. Mehmet Gürcan Daimagüler und Guido Müller (v.l.).<br />
Preisträger, Laudatoren und Jury: Arne Hermann Stopsack, Peter Hanke, Wolfgang Völker, Andreas Weigel, Minsiter Dr. Joachim Stamp, Yvonne Mankel, Bundestagsabgeordnete Katrin Helling-Plahr, Dr. Mehmet Gürcan Daimagüler und Guido Müller (v.l.).



Für die 26. Preisverleihung einigte sich die Jury übereinstimmend auf folgende Preisträger: Dr. Mehmet Gürcan Daimagüler (Bonn), Opferanwalt im NSU-Prozess mit Siegener Wurzeln für sein Engagement gegen Rassismus, Yvonne Mankel (Siegen), Gesicht des Modellprojektes KiTS – Kinder in Tagespflege Siegen – für die beispielhafte Initiative, und Wolfgang Völker, liberaler Kommunalpolitiker aus Bad Berleburg für seine vielfältige ehrenamtliche Arbeit. „Unsere freie und demokratische Gesellschaft partizipiert durch solch herausragendes Engagement, welches deutlich über das normale Maß hinausgeht und unsere Preisträger so auch überregional zu Vorbildern werden lies“ erklärte die Jury. Die Preisverleihung fand am Samstag, den 10. November um 18:00 Uhr im Haus des Gastes in Bad Laasphe statt. Ideengeber für den Ehrenpreis der Liberalen war der ehemalige Landtagsabgeordnete Hagen Tschoeltsch.



Stellvertretender Ministerpräsident hielt Laudatio für Daimagüler
„Für die Laudationes laden wir Persönlichkeiten ein, die die Preisträger/innen entweder viele Jahre begleiteten oder thematisch eine besondere Verbindung zum Preisträger haben“ verdeutlicht der Kreisvorsitzende Peter Hanke. Die Jury, bestehend aus dem Kreisvorsitzenden und seinen beiden Stellvertretern, Guido Müller und Andreas Weigel, gewann in diesem Jahr mit Dr. Joachim Stamp, dem stellvertretenden Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration, der jungen Bundestagsabgeordneten Katrin Helling-Plahr aus Hagen und dem neuen Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Arne Hermann Stopsack, gleich drei äußerst spannende Laudatoren, die viel über die diesjährigen Preisträger berichten konnten.

Warum sollten wir hier viele Worte machen, lesen Sie auch was die PRESSE dazu schreibt:

SIEGENER ZEITUNG vom 12. November 2018:
"FDP-Haubergsknipp in Bad Laasphe vergeben – Starkes Engagement gewürdigt"

WESTFALENPOST vom 12. November 2018:
"Siegerländer Haubergsknipp in Bad Laasphe verliehen - Die Demokratie in Gefahr"


Lesen Sie mehr zu unseren Preisträgern 2018 auf der nächsten Seite ...
Zurück



26. Haubergsknipp-Verleihung der Freien Demokraten Siegen-Wittgenstein:

Die neuen „Knipp-Träger“ heißen Daimagüler, Mankel und Völker

 Dr. Joachim Stamp
Dr. Joachim Stamp
Dr. Mehmet Gürcan Daimagüler<br />
Dr. Mehmet Gürcan Daimagüler



Dr. Mehmet Gürcan Daimagüler
Opferanwalt im NSU-Prozess mit Siegener Wurzeln für sein Engagement gegen Rassismus

Der erste Ehrenpreis geht an Dr. Mehmet Daimagüler. Der 1968 in Siegen geborene Sohn türkischer Arbeitsmigranten passt ganz sicher in kein herkömmliches Raster. Daimagüler, in Niederschelden aufgewachsen, Schüler des Peter-Paul-Rubens-Gymnasiums (damals Gymnasium Am Rosterberg) studierte in Bonn und Harvard. Zur FDP kam er während des Studiums, als er unter anderem Mitarbeiter im Büro von Gerhart Baum und später bei Burkhart Hirsch war. Daimagüler schreibt –heute parteilos – als Autor für die „Welt“ und die „Zeit“. Er ist der prominenteste Opferanwalt im Münchner NSU-Prozess. Im Buch „Empörung reicht nicht“ beschreibt er den NSU-Prozess: „Er hat mich verändert. Ich will keine Karriere mehr machen. Ich will dazu beitragen, dass unsere Demokratie stabil bleibt und Rassismus keinen Platz bekommt.“ Die Jury ist sich einig, „gerade in dieser Zeit braucht unser Land – hin zu einer liberalen Gesellschaft – solch starke Botschafter, die Augen öffnen und Menschen mitreißen können.“

Abgeordnete Katrin Helling-Plahr<br />
Abgeordnete Katrin Helling-Plahr

Yvonne Mankel<br />
Yvonne Mankel



Yvonne Mankel
Gesicht des Modellprojektes KiTS – Kinder in Tagespflege Siegen – für die beispielhafte Initiative

Yvonne Mankel aus Achenbach war eine von insgesamt nur fünf Preisträgerinnen und Preisträgern, die 2014 in Berlin durch die damalige Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, für ihr erfolgreiches berufliches Engagement geehrt wurden. Die Siegener Tagesmutter stehe für eine Vielzahl von Menschen, die durch kreative Projektideen und Förderung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) ihren Platz im Arbeitsleben gefunden haben. Das erfolgreiche Projekt KiTS – Kinder in Tagespflege Siegen – wurde weiter engagiert vorangetrieben und macht derzeit auch außerhalb von Siegen-Wittgenstein Schule. Um bspw. den Start in Hagen zu realisieren, pendelt Yvonne Mankel, selbst vierfache Mutter, derzeit regelmäßig ins Ruhrgebiet. „Wir freuen uns sehr“, so die Jury, „eine Person, die sonst zumeist unerkannt, aber stets gewissenhaft und äußerst erfolgreich im Hintergrund arbeitet, ihren Beruf als Berufung empfindet, einmal in den Fokus der Öffentlichkeit zu ziehen und hoffen damit zugleich, auch andere zu ähnlich eigenständigem Handeln zu motivieren!“

Arne Hermann Stopsack<br />
Arne Hermann Stopsack

Neues Bild
Neues Bild
Wolfgang Völker<br />
Wolfgang Völker



Wolfgang Völker
Liberaler Kommunalpolitiker aus Bad Berleburg für seine vielfältige ehrenamtliche Arbeit

Der dritte Preisträger ist Wolfgang Völker, liberaler Kommunalpolitiker, der für seine vielfältige ehrenamtliche Arbeit in Siegen-Wittgenstein geehrt wird. 2014 wurde der Vorsitzende der Wittgensteiner Akademie aufgrund seines Engagements für den Waldskulpturenweg zwischen Bad Berleburg und Schmallenberg (Skulpturen und Installationen international bekannter Künstler thematisieren auf 23 Kilometer die Beziehung des Menschen zur Natur) bereits durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) mit dem profiliertesten Kulturpreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Sicher ein Mammutprojekt, welches Völker mit enormem ehrenamtlichen Einsatz vorantrieb, denn es brauchte Jahre zur Realisierung des einzigartigen Kulturprojekts. Aber die Liberalen zeichnen Völker auch für sein weiteres vielfältiges und beispielgebendes ehrenamtliches Engagement aus. Der gebürtige Norddeutsche übernahm erst 2016 den Sitz der FDP in der Stadtverordneten-Versammlung in Bad Berleburg, ist seit diesem Jahr Parteimitglied der FDP und Vorsitzender der Freien Demokraten Bad Berleburg. Er ist unter anderem auch Vorsitzender der Wittgensteiner Kunstgesellschaft, Schatzmeister des DRK Bad Berleburg und stellvertretender Vorsitzender des Fredensborg-Ring Bad Berleburg - Gesellschaft der Freunde Dänemarks. „Schön, dass nun zusammengekommen ist, was zusammen gehört“ freut sich Hanke, „denn Menschen mit einem derartigen ehrenamtlichen Engagement passen einfach perfekt zu den Freien Demokraten!“

<br />


<br />




Historie:
Der FDP-Ehrenpreis „Siegerländer Haubergsknipp“ wurde vor 26 Jahren das erste Mal verliehen und erinnert an die wirtschaftlichen und kulturellen Wurzeln des Kreises Siegen-Wittgenstein. Der Knipp ist ein Messer aus der Haubergswirtschaft und wurde zum Entasten und Schälen der Baumrinde verwendet. Im Kreiswappen findet sich dieses Messer als Erinnerung ebenfalls wieder. Verliehen wird er durch den FDP Kreisverband Siegen-Wittgenstein.
Zurück