Aktuelles -

SAVE THE DATE:



Die Freien Demokraten in Nordrhein-Westfalen (NRW) werden von einem Spitzenduo mit dem Landtagsabgeordneten Moritz Körner aus Mettmann und dem ehemaligen Bundestagsabgeordneten Michael Kauch aus Dortmund in die Europawahl geführt.

Es ist uns gelungen mit Michael Kauch einen Termin in Siegen abzustimmen. Der NRW-Spitzenkandidat wird am Samstag, den 30. März 2019 im Zuge des Kreisparteitages im Spandauer Saal der Siegerlandhalle sprechen.

Infoveranstaltung der Freien Demokraten zum Thema „Praxiserprobte und nachhaltige Konzepte aus dem Bereich der Betrieblichen Gesundheitsförderung“:

Gesundheitsmanagement gewinnt an Bedeutung

Kürzlich veranstalteten die Freien Demokraten eine Informationsveranstaltung zum Thema: „Praxiserprobte und nachhaltige Konzepte aus dem Bereich der Betrieblichen Gesundheitsförderung.“ Referent der Veranstaltung war der Experte für Betriebliches Gesundheitsmanagement Uwe Steingräber in dessen Gesundheitszentrum T1 in Siegen- Geisweid die Veranstaltung stattfand. Laut Steingräber ist „das Betriebliche Gesundheitsmanagement für fortschrittliche Unternehmen nicht nur eine Herausforderung, sondern vielmehr eine absolute Notwendigkeit, um den Unternehmenserfolg langfristig zu sichern!“ Und der Organisator der Veranstaltung Burkhard Daub ergänzt: „Mehr denn je sind Unternehmen in Zeiten des demografischen Wandels, des Fachkräftemangels und des ständig zunehmenden Wettbewerbs gefordert, die Leistungsfähigkeit und Gesundheit Ihrer Mitarbeiter zu erhalten und zu fördern.“

Kürzlich waren die Freien Demokraten zu einem Informationsbesuch bei Uwe Steingräber im T1 Gesundheitszentrum zu Gast. Die Besucher aus dem Stadtverband Siegen informierten sich über die Möglichkeiten die Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Beschäftigten zu erhalten und zu fördern.<br />
Kürzlich waren die Freien Demokraten zu einem Informationsbesuch bei Uwe Steingräber im T1 Gesundheitszentrum zu Gast. Die Besucher aus dem Stadtverband Siegen informierten sich über die Möglichkeiten die Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Beschäftigten zu erhalten und zu fördern.



Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit als Ziel
„Ein Ziel der Betrieblichen Gesundheitsförderung ist die Erhaltung der Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Lebensqualität der Mitarbeiter/-innen und somit deren Beschäftigungsfähigkeit. Um dieses Ziel zu erreichen sind verschiedene Maßnahmen, wie die ergonomische Beratung am Arbeitsplatz, die Überprüfung der Bewegungsabläufe am Arbeitsplatz, eine ausführliche Diagnostik und ein individuelles Trainingsprogramm notwendig. Der Grundsatz dabei ist Prävention statt Rehabilitation“ erklärt Uwe Steingräber in seinem Vortrag.

Die Interessierten Teilnehmer der Veranstaltung waren besonders von der Kompetenz beindruckt, die Steingräber mit seinem Team seinen Kunden im Bereich der Betrieblichen Gesundheitsförderung bietet.

Die Betriebliche Gesundheitsförderung findet bisher noch zu wenig Beachtung
Den Teilnehmern der Veranstaltung ist klargeworden, dass die Politik der Betrieblichen Gesundheitsförderung vor dem Hintergrund zukünftiger Herausforderungen noch mehr Beachtung schenken sollte und diese langfristig zu unterstützen hat. Dazu zählen sowohl eine unbürokratische Förderung der Maßnahmen, als auch eine bessere Steuerliche Absetzbarkeit für die Unternehmen und deren Beschäftigten.

Parteitag des FDP Ortsverbandes Wilnsdorf:

Zu Europa und zur europäischen Idee bekennen

Kürzlich traf sich der Ortsverband der Freien Demokraten Wilnsdorf zu seinem ordentlichen Parteitag. Der Ortsverbandsvorsitzende Andreas Weigel führt in den Parteitag ein und blickte in seinem Rechenschaftsbericht auf das vergangene Jahr zurück. "Die Zusammenarbeit von FDP und der Wählergemeinschaft Bürger für Wilnsdorf trage jeden Tag mehr Früchte für Wilnsdorf und für unsere Ortsteile", so Weigel.



Andreas Weigel (5.v.l.) stellte sich anschließend dem Parteitag zur Wiederwahl und wurde von den Anwesenden einstimmig gewählt. Der 27-jährige, der zugleich stellvertretender Kreisvorsitzender ist, leitet nun die kommenden zwei Jahre weiter die Geschicke des Ortsverbandes Wilndorf. Ihm zur Seite steht erneut als stellvertretender Vorsitzender Andreas Klein (3.v.l.) , welcher die Wilnsdorfer Ratsfraktion der FDP und unabhängigen Bürgern führt. Als Schatzmeisterin stand Simone Neuser (4.v.l.) zur Wahl, welche wie auch Andreas Klein einstimmig in ihrem Ämtern bestätigt wurden. Zum Schriftführer wurde Daniel Heitze (1.v.l.) gewählt. Die Beisitzer Ruzica Textor (2.v.l.) und Volker Goergen (8.v.l.) komplettieren den Vorstand.

Der alte und neue Vorsitzende Andreas Weigel, setzte mit seinem Schlusswort positive und motivierende Impulse für die kommende Europawahl: „Gerade in diesen Zeiten in denen viele an Europa zweifeln, müssen wir uns als Freie Demokaten zu Europa und zu der europäischen Idee bekennen.“

Unter den ersten 35 von insgesamt 60 Talentschulen mit dabei:

Siegener Realschule am Oberen Schloss wird Talentschule

Die südwestfälische FDP-Landtagsabgeordnete Angela Freimuth, die auch Vizepräsidentin des Landtags ist, freut sich darüber, dass auch die Stadt Siegen mit der Realschule „Am Oberen Schloss“ mit dem Schwerpunkt MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) an dem Schulversuch teilnehmen wird. Ab dem kommenden Schuljahr unterstützt das Land mit zusätzlichen Ressourcen, und die Schule erhält wichtige Impulse für eine systematische Schul- und Unterrichtsentwicklung“, sagt Angela Freimuth.

Angela Freimuth<br />
Angela Freimuth



Eine von 60 Talentschulen
Wie das Schulministerium heute mitteilte, haben sich landesweit 64 Schulträger mit insgesamt 149 Schulen für den Schulversuch Talentschule beworben. Eine hochkarätige Jury unter dem Vorsitz des Erziehungswissenschaftlers Prof. Dr. Ewald Terhart von der Universität Münster hat nun die ersten 35 von insgesamt 60 Talentschulen ausgewählt. Erprobt werden soll, ob durch diese besondere Förderung der Schülerinnen und Schüler deren Leistungen und Erfolge nachweisbar gesteigert werden können.

Auch Rats- und Kreistagsfraktion gratulieren
Auch FDP-Ratsfraktionsvorsitzender Klaus Volker Walter freut sich darüber, dass Schule und Schulträger die Jury überzeugen konnten. Guido Müller, Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion und Europakandidat unterstreicht: „Es ist das Ziel der FDP, beste Bildung für alle Schülerinnen und Schüler unabhängig von der sozialen Herkunft zugänglich zu machen“.



Zusätzlichen Ressource
Der Schulversuch Talentschule setzt genau da an und unterstützt Schulen, die sich in Stadtteilen mit besonderen sozialen Herausforderungen befinden. „Durch die Talentschulen wollen wir einen Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit in diesem Land leisten. Unsere Schulen auch hier in Siegen leisten engagiert hervorragende Arbeit. Mit den zusätzlichen Ressourcen wird die Realschule Am Oberen Schoss bei ihrer wichtigen Arbeit, einen Beitrag zur Überwindung sozialer Nachteile zu leisten, weiter gestärkt“, erklärt Angela Freimuth. „Wenn der Schulversuch erfolgreich ist, profitiert die gesamte Stadt Siegen davon. Ich wünsche der gesamten Schulgemeinde viel Erfolg.“

Europaparteitag der Freien Demokraten in Berlin:

Aus erster Hand erfahren wofür die FDP in Europa steht

Alle Parteien stellen sich gerade für die Europawahl 2019 auf.

Wir sind gerade für Siegen-Wittgestein auf dem Europaparteitag der Freien Demokraten in Berlin dabei.

Unsere Delegierten mit Michael Kauch (3.v.l.) Andreas Weigel und Guido Müller (Michael Kauch) sowie Peter Hanke (v.l.)<br />
Unsere Delegierten mit Michael Kauch (3.v.l.) Andreas Weigel und Guido Müller (Michael Kauch) sowie Peter Hanke (v.l.)



Die Freien Demokraten in Nordrhein-Westfalen (NRW) werden von einem Spitzenduo mit dem Landtagsabgeordneten Moritz Körner aus Mettmann und dem ehemaligen Bundestagsabgeordneten Michael Kauch aus Dortmund in die Europawahl geführt.

Es ist uns gelungen mit Michael Kauch einen Termin in Siegen abzustimmen. Der NRW-Spitzenkandidat wird am Samstag, den 30. März 2019 um 11:00 Uhr im Spandauer Saal der Siegerlandhalle sprechen.

Merken Sie sich diesen Termin einfach vor und Sie erfahren aus erster Hand wofür die FDP in Europa steht…

Auch nachts hellwach:

In jedem Menschen steckt zumindest ein kleines bisschen FDP!

"Was ist denn da in der Siegener Oberstadt zu ausgesprochen später Stunde noch los in der Kreisgeschäftsstelle der Freien Demokraten ", so die fragenden Blicke der vorbeischlendernden Passanten. Seminarleiterin Vera Ansén, Kulturwissenschaftlerin, Consultant for Conceptual Design, Autorin, spezialisiert auf individuelle Potential-Beratung und Mäeutik, kam vom Rhein an die Sieg und referierte am Wochenende zwei Tage zum Thema: "Öffentlichkeitsarbeit nicht den anderen überlassen".



"Öffentlichkeitsarbeit nicht den anderen überlassen" ist ein Arbeitsslogan den wir hier, speziell im Kreisverband Siegen-Wittgenstein, ernst genommen wissen möchten. Denn egal in welchem Medium: Die Deutungshoheit über die eigene Meinung und Person erfolgreich in die eigene Hand zu nehmen, ist ein Schlüssel für zufriedenstellendes Arbeiten. Nichts kränkt so sehr, wie falsch verstanden, ins schlechte Licht gesetzt worden zu sein, oder schlicht für eine Schlagzeile instrumentalisiert zu werden und nicht als der Mensch erkennbar zu sein, für den man im Allgemeinen wertgeschätzt wird.

Fazit: „In jedem Menschen steckt zumindest ein kleines bisschen FDP!“

Das glauben Sie nicht? Dann lernen Sie uns kennen! Gelegenheiten gibt’s genug. Die Termine der nächsten Stammtische sowie weiterer Veranstaltungen finden Sie immer aktuell auf unserer Webseite unter

http://www.fdp-siwi.de/termine.php >>>

Liebe Frau Ansén, an dieser Stelle nochmal ganz herzlichen Dank für ein tolles Seminar! Die Rückmeldung der Teilnehmer war ja mal wieder eindeutig. Insofern von unserer Seite sehr gern wieder! „To be continued…“

Kommunalabgabengesetz (KAG) für das Land Nordrhein-Westfalen:

Das Thema KAG ist für uns noch nicht vom Tisch!

Unsere Landtagsabgeordnete Angela Freimuth, die zugleich Vizepräsidentin des Landtags ist, stellte sich kürzlich den Fragen der Erndtebrücker Bürger und Politik. "Wir wollen offen und parteiübergreifend diskutieren. Wir verstecken uns nicht im Hinterzimmer", so Heinz-Georg Grebe, Fraktionsvorsitzender der FDP in Erndtebrück. "Das KAG ist nicht mehr zeitgemäß und NRW muss es hinbekommen, eine moderne neue Regelung zu Formen", machte Guido Schneider, Vorsitzender der Freien Demokraten deutlich. Und auch die FDP in Siegen-Wittgenstein bleibt am Thema dran. Der Landesfachausschuss befasst sich im Februar mit dem Kommunalabgabengesetz (KAG) für das Land Nordrhein-Westfalen und wir sind mit dabei!

Christa Guardia (l.), Initiatorin der Petition an den Landtag, übergibt Angela Freimuth (r.) einen Brief von Senioren indem sie ihre Situation und Existenzängste schildern. Mitte: Heinz-Georg Grebe Initiator der Gesprächsrunde.<br />
Christa Guardia (l.), Initiatorin der Petition an den Landtag, übergibt Angela Freimuth (r.) einen Brief von Senioren indem sie ihre Situation und Existenzängste schildern. Mitte: Heinz-Georg Grebe Initiator der Gesprächsrunde.



NRW-Koalition regelt Straßenbaubeiträge neu
Bei ihrem Besuch in Erndtebrück auf Einladung der dortigen FDP-Fraktion stand die von der CDU/FDP-Koalition beabsichtigte Weiterentwicklung des Kommunalabgabengesetz (KAG) NRW zur Diskussion. Bei kommunalen Straßenausbauprojekten in Städten und Gemeinden von NRW werden die Anlieger für die Finanzierung mit herangezogen. Nach dem Willen der NRW-Koalition sollen diese modernisiert und bürgerfreundlicher ausgestaltet werden, um die finanzielle Überlastung von Anwohnern zu verhindern. Im Anschluss an die lebhafte Diskussion mit den Vertretern der Bürgerinitiative und der Erndtebrücker Fraktionen trug sich Angela Freimuth auf Einladung von Bürgermeister Henning Gronau in das Goldene Buch der Gemeinde ein.

Eintrag ins goldene Buch der Gemeinde Erndtebrück<br />
Eintrag ins goldene Buch der Gemeinde Erndtebrück

Großes Medieninteresse<br />
Großes Medieninteresse



Den ursprünglichen Antrag zur Abschaffung der KAG-Beiträge hatten der Vorsitzende der Erndtebrücker Freien Demokraten, Guido Schneider, gemeinsam mit Geschäftsführer Carsten Weiand zum Kreisparteitag der FDP in Siegen gestellt. Einige Wochen später stellte sich der FDP Bezirksverband Westfalen-West geschlossen hinter den Antrag, die KAG Beiträge in die Geschichtsbücher zu verbannen. Weiter ging es Mitte April beim Landesparteitag in Siegen, der den Antrag an den zuständigen Landesfachausschuss verwies…

Das Medieninteresse war groß, denn Siegener Zeitung, Westfalenpost und Radio Siegen nahmen sich ausgesprochen viel Zeit, begleiteten die Gesprächsrunde durchgängig und berichteten am vergangen Samstag, den 19. Januar 2019 sehr ausführlich.

Hier geht’s bspw. zum Bericht der Westfalenpost
„Vizepräsidentin Freimuth trifft Bündnis für Veränderung“ >>>

Neujahrsempfang der FDP NRW im Maritim Hotel in Düsseldorf:

2019 ist ein Schicksalsjahr für Europa

Toll, dass wieder einmal eine derart große Delegation aus Siegen-Wittgenstein den Weg von Sieg und Eder an den Rhein auf sich nahm.<br />
Toll, dass wieder einmal eine derart große Delegation aus Siegen-Wittgenstein den Weg von Sieg und Eder an den Rhein auf sich nahm.


Das Jahr 2019 wird mit der Europawahl eine Richtungsentscheidung und eine Haltungsfrage, bei der wir Freie Demokraten für ein starkes, besseres und vor allem liberales Europa streiten. Darum hatten die Liberalen in NRW, zu ihrem traditionellen Neujahrsempfang im Maritim Hotel in Düsseldorf auch Beate Meinl-Reisinger, die Vorsitzende der NEOS in Österreich eingeladen. Die Österreicherin entbrannte ein wahres Feuerwerk und erntete aus gutem Grund langanhaltenden Beifall und Standing Ovations. Toll, dass wieder mal eine derart große Delegation aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein den Weg von Sieg & Eder an den Rhein auf sich nahm. Unser Fazit: Absolut gelungene Veranstaltung! Es hat sich wirklich gelohnt!

Christof Rasche, Vorsitzender FDP-Landtagsfraktion<br />
Christof Rasche, Vorsitzender FDP-Landtagsfraktion

Große Delegation aus Siegen-Wittgenstein<br />
Große Delegation aus Siegen-Wittgenstein


Johannes Vogel, Generalsekretär FDP NRW<br />
Johannes Vogel, Generalsekretär FDP NRW

Beate Meinl-Reisinger, Vorsitzende der NEOS Österreich <br />
Beate Meinl-Reisinger, Vorsitzende der NEOS Österreich



Mit Emmanuel Macron in den Wahlkampf ziehen - und nicht mit Victor Orban wie die Union!
Christof Rasche, Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion NRW eröffnete den Jahresempfang und begrüßte mehr als 1100 Gäste. Johannes Vogel, Generalsekretär der Freien Demokraten in NRW wagte in der Folge einen kurzen Ausblick auf 2019 und moderierte gewohnt souverän durch das Programm. „2019 ist ein Schicksalsjahr für Europa. Wir Liberale sind stolz darauf, dass wir mit Emmanuel Macron in den Wahlkampf ziehen - und nicht mit Victor Orban wie die Union!“ Gastrednerin, Beate Meinl-Reisinger, die Vorsitzende der liberalen Neo-Partei, warnte eindringlich davor, Populisten durch Regierungsbeteiligungen überhaupt erst hoffähig zu machen und ihnen damit eine Plattform zu geben: „Die Antworten, die Populisten geben, lösen keine Probleme. Ich weiß, wovon ich rede, ich habe Orban vor der Tür!“, betonte Sie leidenschaftlich im Hinblick auf den ungarischen Regierungschef.

Talk-Runde<br />
Talk-Runde

Dr. Joachim Stamp, Vorsitzender FDP NRW<br />
Dr. Joachim Stamp, Vorsitzender FDP NRW


Dr. Joachim Stamp, Vorsitzender FDP NRW<br />
Dr. Joachim Stamp, Vorsitzender FDP NRW

Dr. Andreas Pinkwart und Hagen Tschoeltsch (v.l.)<br />
Dr. Andreas Pinkwart und Hagen Tschoeltsch (v.l.)



Viele Lob für das bisher Erreichte
Schluss- und Höhepunkt war die Ansprache von Dr. Joachim Stamp, dem Vorsitzender der FDP in NRW, der zugleich auch Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration sowie stellvertretender Ministerpräsident ist. Natürlich musste er dabei auf das das bisher Erreichte eingehen und so gab es viel Lob. Beispielsweise für die Digitalisierungsoffensiven und die Entfesselungspakete für die Wirtschaft seitens des Wirtschaftsministers Andreas Pinkwart. Oder die mit der Rückkehr zu G 9 und dem Stopp des Schließens von Förderschulen erreichte Wende in der Schulpolitik durch Bildungsministerin Yvonne Gebauer. Dazu gehörte selbstverständlich auch der gerade erst veröffentlichte Pakt für eine Offensive in Sachen Kita-Förderung durch Familienminister Joachim Stamp. Und natürlich schaut Stamp auch mit Stolz auf eine FDP-Fraktion unter Führung von Christof Rasche, die mit 28 Landtagsabgeordneten so groß besetzte, wie nie zuvor.

FDP SiWI mit Angela Freimuth<br />
FDP SiWI mit Angela Freimuth

FDP SIWI mit Jean Pütz Wissenschaftsjournalist <br />
FDP SIWI mit Jean Pütz Wissenschaftsjournalist


Angela Freimuth (FDP) und Jens Kamieth (CDU):

Pakt für Kinder und Familien ist Meilenstein für Qualität der frühkindlichen Bildung

NRW schmiedet einen Pakt für Kinder und Familien. Die CDU/FDP Landesregierung hat die Pläne für eine verbesserte vorschulische Bildung vorgestellt. Familienminister Dr. Joachim Stamp (FDP) erläuterte heute den Pakt für Kinder und Familie mit einer auskömmlichen Finanzierung der Kindertagesstätten, verbesserter Qualität der frühkindlichen Bildung und eine deutlichen Entlastung von Familien durch ein weiteres beitragsfreies Kindergartenjahr. „Das sind tolle Nachrichten für Familien und unsere Kitas“, so die südwestfälische FDP-Abgeordnete, Angela Freimuth, und ihr Siegener CDU Landtagskollege, Jens Kamieth, der als Familienpolitischer Sprecher der CDU die Verhandlungen eng begleiten konnte.

<br />




Dauerhaft auskömmliche Finanzierung, Verbesserung der Qualität und deutlich mehr Flexibilität
Konkret sieht der Pakt für Kinder und Familien ab dem KitaJahr 2020/21 zusätzliche Investitionen von 1,3 Milliarden Euro pro Jahr vor. „Mit diesem Kraftakt sichern wir dauerhaft die auskömmliche Finanzierung der Kindertagesstätten. Es werden massive Investitionen in mehr Qualität und Personal getätigt. Darüber hinaus gelingt es, ein weiteres Kita-Jahr für die Eltern beitragsfrei zu stellen“, erläutert Jens Kamieth. Das Land trägt dabei den größten Teil der Ausgaben, weitere Mittel stammen von Bund und Kommunen. Teil des Pakets ist auch eine Platzausbaugarantie für Kommunen. „Das Land wird jeden benötigten und von Kommunen beantragten Platz mit Landesmitteln fördern. Das schafft Planungssicherheit für die Träger und Kommunen“, sagt Angela Freimuth, die auch Vizepräsidentin des Parlaments ist.

„Wir in der NRW-Koalition haben uns vorgenommen, die Chancen aller Menschen in Nordrhein-Westfalen zu verbessern. Dazu leistet der Pakt für Kinder und Familien einen Beitrag“, sind sich Kamieth und Freimuth einig. „Land und Kommunen übernehmen große Verantwortung für die Zukunft unserer Kinder.“ „Wünschenswert wäre es auch, wenn der Bund sich für die bessere Planbarkeit der Kommunen und Kita-Träger einen Ruck geben könnte, und die Mittel aus dem sogenannten Gute-Kita-Gesetz entfristen würde“, ergänzt Freimuth.