Europawahl 2019:

Impressionen vom Wahlkampf

25. Mai 2019: Abschluss Straßenwahlkampf mit 2. Verteilrunde der Grundgesetze

An diesem letzten Wahlkampf-Wochenende waren neben dem unten im Bild gezeigten Team in Geisweid, auch unsere Teams in Siegen, Freudenberg, Hilchenbach und Erndtebrück im Einsatz!

Das letzte Gespräch unseres Kandidaten, Guido Müller, am Informationsstand in der Siegener Innenstadt<br />
Das letzte Gespräch unseres Kandidaten, Guido Müller, am Informationsstand in der Siegener Innenstadt



Der erste Dank geht natürlich zunächst einmal an Guido Müller, unseren Spitzenkandidaten des FDP Bezirks Westfalen-West, für einen exzellent geführten Wahlkampf! Lieber Guido: A JOB – MORE THAN WELL DONE!

Wieder mal Flagge zeigen für Europa, wie hier in Geisweid.<br />
Wieder mal Flagge zeigen für Europa, wie hier in Geisweid.

Feierabend in Siegen!<br />
Feierabend in Siegen!



Wahlkampf ist aber eben auch Teamsache. Insofern richtet sich unser Dank auch an die vielen extrem engagiert Partei-Kolleginnen und –Kollegen, das phantastische Team der FDP Siegen-Wittgenstein aus den elf FDP Ortsverbänden: #fdpsiegen, #fdpfreudenberg, #fdpnetphen, #fdpbadlaasphe, #fdperndtebrück, #fdphilchenbach, #fdpburbach, #fdpwilnsdorf, #fdpbadberleburg, #fdpkreuztal & #fdpneunkirchen im Kreis #siegenwittgenstein sowie die Parteifreundinnen und Parteifreunde der #fdpwestfalenwest und #fdpnrw!

25. Mai 2019: Aktion "72 Stunden" der Katholischen Jugend



Tolle Aktionen beim Bund der Deutschen Katholischen Jugend in unserem Kreisverband zur Aktion "72 Stunden". 12 Projekte werden bis morgen Abend fertig gestellt. Beim begehbaren Insektenhotel in Niederdielfen und der Umgestaltung des Waldkindergartens im Weidenauer Tiergarten konnte Guido Müller sich ein Bild von der tollen Arbeit machen: "Danke für Eurer Engagement!!!"

24. Mai 2019: 1. Verteilrunde der Grundgesetze in Hilchenbach und Freudenberg

SUPER, dass die FDP in Hilchenbach und Freudenberg heute im Zuge unserer kreisweiten Aktion anlässlich des 70. Jubiläums Grundgesetze an interessierte Bürger/innen ausgegeben hat! Die Aktion geht natürlich am morgigen Samstag, den 25. Mai 2019, weiter – solange Vorrat reicht!

Hilchenbach<br />
Hilchenbach

Freudenberg<br />
Freudenberg



Neben der FDP Hilchenbach und der FDP Ffreudenberg, sind dann auch die FDP Erndtebrück und FDP Siegen – in Geisweid und Siegen – mit von der Partie! Hier schon mal DANKE an ALLE!

Und so geht’s am Samstag, den 25. Mai 2019, im Detail im Kreis Siegen-Wittgenstein weiter:

• FDP Siegen – von 09:30 Uhr bis 15:00 Uhr in Siegen, Bahnhofstraße in Höhe der Hausnummer 14.
• FDP Siegen – von 09:30 Uhr bis 12:30 Uhr in Geisweid, Am Klafelder Markt 18, vor der Sparkasse.
• FDP Freudenberg – von 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr im Weibeweg, gegenüber ALDI-Markt.
• FDP Hilchenbach – von 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr, vor dem REWE-Markt in Hilchenbach-Dahlbruch.
• FDP Erndtebrück – vormittags am REWE-Markt.

23. Mai 2019: Schönes Portrait über Guido Müller, den Spitzenkandidaten der FDP Westfalen-West.

Hier geht es zum Artikel der Westfalenpost: Europawahl-Kandiat Guido Müller aus Siegen stellt sich vor - von Hendrik Schulz<br />
Hier geht es zum Artikel der Westfalenpost: Europawahl-Kandiat Guido Müller aus Siegen stellt sich vor - von Hendrik Schulz



23. Mai 2019: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH GRUNDGESETZ!

Unsere großartige Verfassung hat heute Geburtstag und wird stolze 70 Jahre alt!



Wir sind der Meinung, dass das Grundgesetz in jeden Haushalt gehört und laden Sie daher ein, sich bspw.am kommenden Samstag, den 25. Mai 2019 ein Exemplar an den Informationsständen der FDP in Siegen (in der Bahnhofstraße) und Geisweid (am Markt) als „Geburtstagsgeschenk“ abzuholen – natürlich nur solange der Vorrat reicht!

Im Siegerland beteiligen sich an unserer Aktion zudem die FDP Freudenberg, FDP Hilchenbach und in Wittgenstein hält die FDP Erndtebrück auch ausreichend viele Grundgesetze bereit.

22. Mai 2019: In diesem Sinne kein Wahlkampf – aber der Heimatabend der Fraktion fiel in die Zeit

Lesen Sie dazu mehr auf der Homepage der Kreistagsfraktion Siegen-Wittgenstein…, dafür einfach hier klicken...<br />
Lesen Sie dazu mehr auf der Homepage der Kreistagsfraktion Siegen-Wittgenstein…, dafür einfach hier klicken...



18. Mai 2019 Straßenwahlkampf: Was für ein Tag!
Zahlreiche Wahlkampfstände, bspw. in Freudenberg, Eiserfeld, Siegen, Weidenau und Geisweid!


Freudenberg:
Guido Müller begann seine Rundreise am frühen Morgen in ... <br />
Guido Müller begann seine Rundreise am frühen Morgen in ...

... Freudenberg. In der Summe waren hier acht Helfer/innen aktiv!<br />
... Freudenberg. In der Summe waren hier acht Helfer/innen aktiv!



Eiserfeld:
Am späten Vormittag traf Guido Müller dann auch am Stand in Eiserfeld ein. Ganz herzlichen Dank an das Team im Siegener Süden, bestehend aus Karlfried Fischbach, Guido Müller, Martin Kretzer, Peter Hanke und Ludwig Latsch! (v.l.)<br />
Am späten Vormittag traf Guido Müller dann auch am Stand in Eiserfeld ein. Ganz herzlichen Dank an das Team im Siegener Süden, bestehend aus Karlfried Fischbach, Guido Müller, Martin Kretzer, Peter Hanke und Ludwig Latsch! (v.l.)



<br />


<br />




Siegen:
Nachmittags war unser Kandidat dann in der Siegner Innenstadt, wo der Stand bereits seit Stunden durch die Siegener betrieben wurde<br />
Nachmittags war unser Kandidat dann in der Siegner Innenstadt, wo der Stand bereits seit Stunden durch die Siegener betrieben wurde



Wolfgang Könen<br />
Wolfgang Könen

Alexander Hombach<br />
Alexander Hombach




Weidenau und Geisweid:
Markus Nüchtern und Klaus Böllinger waren in Weidenau im Einsatz<br />
Markus Nüchtern und Klaus Böllinger waren in Weidenau im Einsatz

und Regina Schoew (r.) hatte die Federführung in Geisweid<br />
und Regina Schoew (r.) hatte die Federführung in Geisweid



17. Mai 2019 Podiumsdiskussion in Lüdenscheid: Veto-Recht der Einzelstaaten ändern!

Vielen Dank für die spannende Diskussion in der "Guten Stube" in Lüdenscheid. "Wer es mit Europa ernst meint, muss am Veto-Recht der Einzelstaaten etwas ändern und Mut haben, über einen dezentralen Bundesstaat Europa nachzudenken, inklusive sicherer Außengrenzen", unterstreicht Guido Müller.



Die “Gute Stube”, die von drei jungen Familien aus CVJM, Kreuzkirche und der Evangelischen Kirchengemeinde Oberrahmede geleitet wird, hat ihr ganz eigenes Konzept. Vormittags richtet es sich an Familien mit kleinen Kindern und zum Freitagabend öffnen sich die Türen für junge Erwachsene ab 18 Jahren. Tolles Konzept, tolles Team, toller Event!

<br />


<br />




15. Mai 2019 Podiumsdiskussion in Altena: EU darf keine Schulden machen!

Stefan Kemper (r.), Vorsitzender der Kolpingsfamilie Altena, stellt Guido Müller (M.) vor.<br />
Stefan Kemper (r.), Vorsitzender der Kolpingsfamilie Altena, stellt Guido Müller (M.) vor.



Guido Müller ist für die anstehende Europawahl Spitzenkandidat des FDP-Bezirksverbandes Westfalen-West – bestehend aus der Stadt Hagen, dem Märkischen Kreis, dem Ennepe-Ruhr-Kreis sowie den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein – und stellte sich daher auch in der von der Kolpingfamilie in Altena organisierten Podiumsdiskussion.



"Die EU darf keine Schulden machen, die EU-Staaten müssen scharfe Sanktionen spüren, wenn sie sich überschulden. Mit der Stabilität des Euros spielt man nicht", betonte Müller im Zuge des Diskussionsabends.

15. Mai 2019 in Bad Laasphe: Werben für Zusammenhalt in Europa

Die Freien Demokraten Bad Laasphe werben derzeit für eine starke Wahlbeteiligung ihrer Wähler zur Europawahl. Es gibt nach aktueller Umfrage erstmals überhaupt die Chance, dass Europa nicht durch eine schwarz-rote Mehrheit regiert werden muss, sondern dass die liberalen Parteien deutlich zulegen werden.

Auch in Bad Laasphe für die Freien Demokraten im Einsatz<br />
Auch in Bad Laasphe für die Freien Demokraten im Einsatz



Im liberalen Wählerbündnis ist bspw. erstmals auch die Partei von Macron, „La République en Marche“ mit am Start. Um den Wahlkampf zu unterstützen wurde der Spitzenkandidat der Liberalen in Südwestfalen, Guido Müller, eingeladen. Kein Fremder, denn es handelt sich um den Fraktionsvorsitzenden der FDP im Kreistag Siegen-Wittgenstein. Gerne stand man gemeinsam den Besucherinnen und Besuchern für Fragen und Gespräche zur Verfügung. Bei bestem Wahlkampfwetter kam einerseits Kritik gegenüber Brüssel, aber auch zur aktuellen deutschen Europapolitik zur Sprache. Andererseits gab es auch Lob mancher Bürger für das klare Bekenntnis der FDP zu einem freizügigen Europa – immer im Bewusstsein, dass man Herausforderungen wie Migration, Eurostabilität, Energiewende oder wirtschaftlichen Wandel nur gemeinsam meistern kann.

Diese 'Europäer' schmeckten den Bürgerinnen und Bürgern sogar besser als die bekannten „Amerikaner“!<br />
Diese 'Europäer' schmeckten den Bürgerinnen und Bürgern sogar besser als die bekannten „Amerikaner“!



Die Menschen in Wittgenstein wollen ein freies Europa mit sicheren Außengrenzen und ein Bekenntnis, dass man die EU-Schuldenländern ihre Schranken aufzeigt. Die Bedeutung eines gemeinsamen Parlamentes teilten nicht zuletzt auch zahlreiche niederländische Touristen beim Besuch des FDP-Wahlkampfstandes. Neben dem Besuch des Laaspher Wochenmarktes nahm sich der Siegener, mit familiären Wurzeln in Feudingen, die bis ins 15. Jahrhundert zurück reichen, Zeit um mit den Laapsher Parteifreunden über die Probleme vor Ort zu diskutieren, bspw. die Umwidmung der Altstadt zu einem attraktivem Wohnquartier, die Beschleunigung von Antragsverfahren in der Stadt und im Kreis oder der Schaffung neuer Gewerbeflächen in der Kommune. Mit Spannung wird auch die Entscheidung zu den KAG-Beiträgen erwartet. Der zuständige CDU Minister ist von der Landesregierung aufgefordert, hier bis Juni eine Gesetzesinitiative auszuarbeiten.

11. Mai 2019 in Geisweid: Schlechtes Wetter – Super Stimmung!




Auch am Wochenende nach dem Europatag waren unsere Parteifreundinnen und Parteifreunde wieder – wie hier in Geisweid – an den Informationsständen und Marktplätzen im Einsatz. Das Wetter spielte eigentlich überall in Siegen-Wittgenstein nicht wirklich mit, aber das tat der Stimmung absolut keinen Abbruch.

9. Mai 2019 in Siegen: Wir stehen hier für Europa!


Am Donnerstag, den 9. Mai war Europatag und wir stellten uns in der Siegener Innenstadt gleich an drei Informationsständen den Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Die Stimmung war wieder einmal ausgesprochen positiv, proeuropäisch und profreidemokratisch! Zur Halbzeit des Wahlkampfs wollen wir uns einfach schon mal bedanken, für die vielen anregenden und motivierenden Gespräche! So macht Wahlkampf wirklich Spaß und versprochen, wir bleiben dran!

4. Mai 2019 in Siegen und Weidenau: Was wünschen sich die Menschen für Europa?

Das wollten die Freien Demokraten des Stadtverbandes Siegen zusammen mit dem hiesigen Europakandidaten Guido Müller an den Wahlkampfständen in Weidenau und Siegen ermitteln. In der Tat sahen die Bürgerinnen und Bürger das sogar sehr differenziert, aber letztlich kristallisierten sich im Siegerland drei wesentliche Kernthemen heraus…

Das Ergebnis für Siegen<br />
Das Ergebnis für Siegen

Guido Müller im Gespräch<br />
Guido Müller im Gespräch



An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Markus Nüchtern, den Stadtverbandsvorsitzenden aus Siegen und die Parteikolleginnen und Parteikollegen aus Siegen für die lokale Umsetzung des bundesweiten Aktionstages. Super, dass so auch das hiesige Umfrageergebnis in die Gesamtstatistik eingeht!

Weidenau<br />
Weidenau

Siegen<br />
Siegen



4. Mai 2019 in Netphen: FDP lädt zum Aufräumen ein

Zu einem Aufräum-Aktionstag lud die FDP Netphen alle interessierten Bürger der Keilerkommune ein. Unter dem Motto „Netphen räumt auf“ wollten die Liberalen am Samstag, den 4. Mai Gehwege, Böschungen und Wälder saubermachen und vom Müll befreien.

Das Team der FDP Netphen<br />
Das Team der FDP Netphen

Einladung der FDP Netphen<br />
Einladung der FDP Netphen



„Wir haben uns gedacht, dass man sich über Umweltverschmutzer zwar mächtig ärgern kann, aber das hilft ja nichts. Deswegen packen wir an, greifen selbst zum Müllsack und zur Zange und entfernen den Unrat aus unserem Ortsbild. Es geht ja um unsere Heimat“, erklärte der FDP Stadtverbandsvorsitzende Olaf Althaus. Helfer/innen, die an diesem Tag mitmachen wollten, trafen sich vor dem Netphener Rathaus. "Es hat uns Spaß gemacht und sehr gefreut, dass sich so viele Netpher unsere Aktion angenommen haben!" stellte Althaus fest.

Da fällt uns der Slogan unserer ehemaligen Bundestagsabgeordneten Helga Daub ein: „Net schwätze, mache!“ TOLL GEMACHT – Respekt für diese beispielgebende Aufräum-Aktion der Freien Demokraten in Netphen!

18. und 20. April 2019: Osteraktionen der FDP Kreuztal, Freudenberg und Wilnsdorf

Super Osteraktion der FDP Kreuztal am Gründonnerstag auf dem Marktplatz! Die Liberalen haben den Ostergruß mit einer Umfrage zum Thema „Wohnungsnot in Kreuztal?“ verbunden. Dabei fanden hunderte Eier den Weg in die Einkaufskörbe der Bürgerinnen und Bürger und im Gegenzug gab es Antworten auf drei knackige Fragen…

1. Glauben Sie, dass in Kreuztal eine akute Wohnungsnot besteht?
2. Finden Sie, dass Mietwohnungen in Kreuztal bezahlbar sind?
3. Haben Sie das Gefühl, dass es in Kreuztal zu wenige Sozialwohnungen gibt?



Auch wenn wir bei den vielen persönlichen Gesprächen schon Tendenzen heraushören konnten, sind wir trotzdem mächtig auf die Auswertung der Parteikollegen aus Kreuztal gespannt! Schon einmal herzlichen Dank nach Kreuztal für eine durchweg gelungene Aktion und das Durchhaltevermögen, denn die anderen Parteien – insofern sie überhaupt da waren – verabschiedeten sich deutlich früher in das verlängerte Osterwochende!

Für uns ging es übrigens weiter, denn am Ostersamstag gab es wieder Gelegenheiten mit den Freien Demokraten im Zuge von Osteraktionen zusammenzutreffen. In Rudersdorf – vor dem REWE Markt – gab es ausschließlich gelbe und blaue Ostereier. In Freudenberg – gegenüber ALDI Markt – hatte der neue Flyer Premiere. Fazit: Tolles Design, tolle Statements, tolle Qualität, toll gemacht!

Freudenberg
Freudenberg
Rudersdorf
Rudersdorf


Vielen Dank an die Ortsverbandsvorsitzenden Andreas Weigel (Wilnsdorf), Mario Mc Coy (Freudenberg) und Felix Viehmann (Kreuztal) sowie ihre Teams, für das vorbildliche Engagement!

15. April 2019: Plakatierung hat begonnen

Spitze – die erste Phase der Plakatierung im Siegener Süden ist bereits abgeschlossen!



Die Plakate unseres Kandidaten Guido Müller hängen und auch die Großflächen mit Nicola Beer stehen wie bestellt (Bild: Autobahnabfahrt 21 der A45). Herzlichen Dank an Klaus Volker Walter und Ludwig Latsch für die pfeilschnelle Plakatierung in Gosenbach und Oberschelden!

Volles Haus beim „Heimatabend“ der Freien Demokraten mit Dr. Mehmet Daimagüler:

Zuwanderung geht nur über Sprache und den Willen zur Integration

Volles Haus!<br />
Volles Haus!


Im Theaterbetrieb würde man wohl sagen: „ausverkauft“. Das neue Bruchwerk-Theater in der Siegener Innenstadt erlebte am Mittwoch seinen ersten politischen Diskussionsabend und war tatsächlich bis auf den letzten Platz besetzt. Eingeladen hatte die FDP Kreistagsfraktion zu einem „Heimatabend“ mit Dr. Mehmet Daimagüler. Fraktionsvorsitzender Guido Müller moderierte durch den Abend, der im Zeichen des Themas „Integration“ stand. Die exzellente Akustik in der neuen Studiobühne machte das Nutzen von Mikrofonen unnötig – so entstand eine sehr enge, persönliche Beziehung zwischen dem Gastredner, Moderator und Publikum. Keine ellenlangen Monologe, sondern ein schnelles Fragen und Antworten, wie man es eigentlich viel häufiger bei Diskussionen erleben möchte.

Guido Müller
Guido Müller
Dr. Mehmet Gürcan Daimagüler<br />
Dr. Mehmet Gürcan Daimagüler


„Integration ohne den Willen, die Sprache zu lernen, funktioniert nicht“
Mehmet Daimagüler, Sohn türkischer Einwanderer, machte 1988 am „Gymnasium am Rosterberg“ Abitur. Daher auch der erste Kontakt zu Guido Müller, der 1992 dort sein Abitur bestand. Beide lernten sich im Rahmen einer Veranstaltung Ehemaliger besser kennen. Auch ehemalige Weggefährten, Mitschüler und Lehrer des erfolgreichen Juristen fanden am Mittwochabend den Weg in die Siegbergstraße 1, um mitzudiskutieren. Bewegend – manchmal auch abgeklärt – erzählte Daimagüler seine Geschichte: Als Kind in Niederschelden aufgewachsen. Er erzählte von seiner Mutter, die damals die Planung zur Auswanderung nach Deutschland vorantrieb. Von der älteren Dame in ihrem Mietshaus, die sich selbstlos um die Familie kümmerte und dem nicht immer einfachen Schuljungen bei den Hausaufgaben half. Von seinem Lehrer in der Mittelstufe, der ihn in seiner Entwicklung stark unterstützte und dem er viel zu verdanken hatte. Wenn er sein Heranwachsen in Siegen reflektiere, so komme er zu dem Schluss, dass „Integration ohne den Willen, die Sprache zu lernen, nicht funktionieren kann, dessen muss man sich klar sein. Wer nach Deutschland einwandert, muss die Bereitschaft dazu mitbringen.“

Erste politische Diskussionsabend im Bruchwerk-Theater ...<br />
Erste politische Diskussionsabend im Bruchwerk-Theater ...

... mit perfekter Kulisse.<br />
... mit perfekter Kulisse.


„Es gibt keine No-Go-Areas“
Zuwanderung erfolgt niemals reibungslos. Als Fremder ist man immer auch Projektionsfläche für Ängste. „Das ist real, obwohl diese Ängste meist unbegründet sind.“ Aus dem Publikum wurde nach der Zunahme von Verbrechen durch Migranten gefragt. Daimagüler zeigte auf, dass dieses Gefühl nicht durch Statistiken belegt sei. Die Kriminalität ist in den vergangenen Jahren tatsächlich sogar gesunken. Er hielt ein glühendes Plädoyer für die Rechtsstaatlichkeit in Deutschland. Wenn in den Medien, wie bspw. aktuell in Duisburg, von „No Go-Areas“ gesprochen wird, dann handelt es sich oft um medial hochgespielte Begebenheiten, die nicht das generelle, normale Bild widerspiegeln. Die Frage nach mehr Staat und mehr staatlicher Überprüfbarkeit brachten ihn in Fahrt und er erzählte aus einem Arbeitskreis zu diesem Thema auf NRW-Ebene, wo er als sachkundiger Experte eingeladen ist. „Wenn mir ein Politiker sagt, dass es in Ordnung ist, wenn E-Mails mitgelesen würden, weil man als unbescholtener Bürger ja nichts zu befürchten hätte, oder wenn sich die Forderung auf EU-Ebene breitmacht, dass das Bargeld abgeschafft werden soll, damit Schwarzarbeit verhindert wird, dann warne ich ausdrücklich davor. Denn alle diese Maßnahmen sind Eingriffe in die persönliche Freiheit. Als liberal eingestellter Mensch wehre ich mich dagegen, das geht gegen meine Überzeugung. Verlust des Bargeldes bedeutet gleichzeitig den Verlust der Freiheit!“ Für dieses Votum bekam er viel Applaus aus dem Publikum.

Begeistertes Publikum<br />
Begeistertes Publikum

Schnelles Fragen und Antworten, kurzweilige Diskussionen<br />
Schnelles Fragen und Antworten, kurzweilige Diskussionen


Überhaupt merkte man dem buntgemischten Teilnehmerkreis an, dass sie erleichtert waren, dass über das Thema Integration endlich einmal wieder positiv gesprochen wurde. Migration als Chance für Deutschland? Auf jeden Fall! Die FDP spricht sich für eine qualifizierte Zuwanderung aus, denn es fehlen bis 2025 gut 2,6 Millionen Fachkräfte in Deutschland. Die Forderung steht aber auch im Raum, dass der, der zuwandert, sich selbst auch in das Land integrieren und die Werte anerkennen muss. Mehmet Daimagüler, selbst nicht Mitglied der Freien Demokraten, konnte da nur zustimmen. Er wies aber auch darauf hin, dass man in Deutschland die Talente der Zugewanderten besser erkennen muss, denn diese bringen in Sprache und Ausbildung Fähigkeiten mit, die Deutschland dringend braucht, wenn es seinen internationalen Status aufrechterhalten will. Im Anschluss an die Diskussion nahm er sich noch viel Zeit, um im Foyer des Bruchwerks mit den Gästen weiter zu diskutieren.

Dr. Daimagüler nam sich viel Zeit für den Auskang im Foyer<br />
Dr. Daimagüler nam sich viel Zeit für den Auskang im Foyer

Danke für einen kurzweiligen, informativen & angenehmen Abend!<br />
Danke für einen kurzweiligen, informativen & angenehmen Abend!


Hintergrund:
Dr. Mehmet Gürcan Daimagüler, der prominente Opferanwalt im NSU-Prozess mit Siegener Wurzeln, wurde im vergangenen Jahr durch den FDP Kreisverband Siegen-Wittgenstein für sein Engagement gegen Rassismus mit dem Ehrenpreis „Siegerländer Haubergsknipp“ ausgezeichnet – die Laudatio hielt Minister Dr. Joachim Stamp, stellvertretender Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen und Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration.

Einladung zum Heimatabend am 22. Mai 2019<br />
Einladung zum Heimatabend am 22. Mai 2019

Artikel zur Verleihung des Haubergsknipp am 10. November 2018<br />
Artikel zur Verleihung des Haubergsknipp am 10. November 2018


70. Ordentlicher Bundesparteitag der FDP

Vom 26. bis zum 28. April 2019 findet in der STATION Berlin, Luckenwalder Straße 4-6, 10963 Berlin der
70. Ordentliche Bundesparteitag der Freien Demokraten statt.

Unsere Delegierten Guido Müller und Hans Peter Kunz (v.l.)<br />
Unsere Delegierten Guido Müller und Hans Peter Kunz (v.l.)

86,64% für den alten & neuen Bundesvorsitzende Christian Lindner<br />
86,64% für den alten & neuen Bundesvorsitzende Christian Lindner



Wenn Sie am Wochenende nicht wie unsere Delegierten Guido Müller und Hans Peter Kunz in Berlin vor Ort dabei sein oder dem Livestream folgen können, finden Sie unter dem nebenstehenden Link alle Anträge und Informationen des Bundesparteitages 2019 der Freien Demokraten >>>
Anträge, Tagesordnung und Organisation
Anträge, Tagesordnung und Organisation

Beginn: Freitag, 26. April
11-22 Uhr (Einlass: 9:30 Uhr)
Samstag, 27. April
9-20 Uhr (Einlass: 8:00 Uhr)
Sonntag, 28. April
9-13 Uhr (Einlass: 8:00 Uhr)

LIVE DABEI >>>
Und hier ist der Link zur LIVE-Übertragung
Und hier ist der Link zur LIVE-Übertragung







Stammtisch mit der Bundestagsabgeordneten Sandra Weeser:

Kurzweilig. Informativ. Kritisch.


Volles Haus bei unserem April-Stammtisch. Dieses Mal sprachen wir mit der Bundestagsabgeordneten Sandra Weeser, der Bezirksvorsitzenden der FDP Koblenz und stellvertretenden Landesvorsitzenden der FDP Rheinland-Pfalz, die aus dem benachbarten Kreisverband Altenkirchen kommt. Insofern freute sie sich, „auswärts mal ein Heimspiel zu haben!“



Wir sprachen natürlich vor allem über die Berliner Politik: Muss unsere Partei weiblicher werden? Wer wird der nächste Generalsekretär? Wie löst man die Wohnungsnot in den Ballungszentren wirklich? Wann wird das EEG abgeschafft? Brauchen wir eine europäische Armee? Kurzweilig. Informativ. Kritisch. Ein echter Stammtisch eben – mit guten Freunden.

Lokalliberalen-Treff:

Zeitreise auf der Wasserburg Hainchen

Der ehemlige Landrat Paul Breuer führte als prominenter und äußerst sachkundigen 'Burgherr' die Besichtigung<br />
Der ehemlige Landrat Paul Breuer führte als prominenter und äußerst sachkundigen 'Burgherr' die Besichtigung



Am 16. März 2013 trafen sich die Freien Demokraten in Siegen-Wittgenstein zu ihrem allerersten Lokalliberalen-Treff, einer damals völlig neuen quartalsweisen Veranstaltungsreihe, welche die kreisweite liberale Großfamilie ganz bewusst in den Fokus setzten wollte. Heute, im siebten Jahr, schauen wir auf eine Erfolgsgeschichte zurück, denn der Zulauf ist weiterhin ungebrochen und so trafen sich kürzlich wieder einmal mehr als 30 Liberale in Hainchen, um sich auf eine Zeitreise zu begeben.

DANKE: Olaf Althaus und Paul Breuer (v.l.)<br />
DANKE: Olaf Althaus und Paul Breuer (v.l.)

RESPEKT: Das wurde bisher erreicht und das hat man noch vor...<br />
RESPEKT: Das wurde bisher erreicht und das hat man noch vor...



Die Wasserburg Hainchen wurde im Jahr 1290 erstmals urkundlich erwähnt und durchlief seitdem alle geschichtlichen Epochen des Siegerlandes. Das kulturhistorische Denkmal besticht durch seine stolze, mindestens 729 Jahre alte Geschichte. Im westfälischen Flachland gibt es zwar unzählige Wasserburgen, aber in Hainchen thront die einzige Höhenwasserburg in ganz Nordrhein-Westfalen!

<br />


<br />




Der Ortsverband Netphen lud uns zu einer durch den ehemaligen Landrat Paul Breuer geführten Besichtigung der Wasserburg Hainchen ein. Es ist uns ein Bedürfnis, uns auf diesem Weg nochmal bei dem Ortsverbandsvorsitzenden aus Netphen, Olaf Althaus, für die Organisation sowie unserem prominenten und äußerst sachkundigen "Burgherren", Paul Breuer, recht herzlich für eine wirklich gelungene Veranstaltung zu bedanken! Wir sind beeindruckt was bisher unter der Regie des Vereins zur Erhaltung der Wasserburg Hainchen und des Siegerländer Burgenvereins erreicht wurde und habe Respekt vor den anstehenden Aufgaben!

<br />




Im Anschluss an die Führung hatten wir Gelegenheit die vielfältigen geschichtlichen Informationen im Wasserburg eigenen Restaurant „Die Remise“ bei einem gemeinsamen Abendessen in ausgesprochen netter Atmosphäre zu „verdauen“.


560 stolze Jahre für die Freien Demokraten in Siegen-Wittgenstein:

Kalteich und Vogel für halbes Jahrhundert geehrt!

In diesem Jahr wurden im Kreisverband Siegen-Wittgenstein besonders viele Mitgliederehrungen durchgeführt. Dabei schauten drei Mitglieder sogar auf eine halbes Jahrhundert Mitgliedschaft, neun auf vierzigjährige Treue und zwei auf fünfundzwanzig Jahre bei den Freien Demokraten zurück.



Kürzlich wurden in einer Feierstunde im Rathaus der Stadt Freudenberg Rudolf Kalteich und Hartmut Vogel für ihre 50-jährige Mitgliedschaft bei den Freien Demokraten nochmals besonders geehrt. Bürgermeisterin Nicole Reschke hatte eingeladen und erwähnte im Rahmen ihrer Festrede die über 25-jährige kommunalpolitische Tätigkeit beider und bezeichnete sie als verdiente Urgesteine der Freudenberger Politik.

Rudolf Kalteich stellte in seiner Dankesrede die nicht immer leichte aber doch immer faire Zusammenarbeit mit der Verwaltung und den anderen Fraktionen heraus und als besonders Ereignis seines politischen Lebens ein längeres persönliches Gespräch mit Hans-Dietrich Genscher, den er nach wie vor sehr verehrt. Hartmut Vogel erinnerte an namhafte politische Ereignisse der letzten 50 Jahre, wie er sie als Mitglied der FDP wahrgenommen hatte – ein sehr eindrucksvoller Abriss der jüngeren deutschen Geschichte.

Rathaus Freudenberg: Mario Mc Coy (l.) ehrt die Parteikollegen<br />
Rathaus Freudenberg: Mario Mc Coy (l.) ehrt die Parteikollegen

Siegerlandhalle: Ehrung für dynamisches Duo aus Freudenberg<br />
Siegerlandhalle: Ehrung für dynamisches Duo aus Freudenberg



Dynamisches Duo
Auch FDP-Kreisverbandsvorsitzender Peter Hanke und Guido Müller, Fraktionsvorsitzender im Kreistag Siegen-Wittgenstein, Mitglied des Landesvorstandes und hiesiger Kandidat für die Europawahl hoben die verdienstvolle langjährige politische Arbeit „als dynamisches Duo“ hervor, welche ein gutes Vorbild und Basis für die heutige politische Generation in Freudenberg darstellt. Der Stadtverbandvorsitzende Mario Mc Coy ehrte die beiden verdienten Parteikollegen im Namen der FDP Freudenberg mit einem für beide passenden Geschenk.

Im Rahmen des letzten Kreisparteitages in der Siegerlandhalle führte die Landtagsabgeordnete Angela Freimuth, die zugleich Vizepräsidentin des nordrhein-westfälischen Landtages sowie Bezirks- und stellvertretende Landesvorsitzende ist, die Ehrungen durch. Dabei ging sie natürlich auch schon auf das kommunalpolitische Uhrgestein Kalteich und den von ihm als kommunalpolitischen Edelstein bezeichneten Vogel ein. Wilhelm Hofius aus Bad Laasphe wird die Ehrung für seine 50-jährige Mitgliedschaft mit Urkunde und goldener Theodor Heuss Medaille im Ortsverband Bad Lasphe erhalten.

Helga Daub, die 'Grande Dame der FDP in Siegen-Wittgenstein“<br />
Helga Daub, die 'Grande Dame der FDP in Siegen-Wittgenstein“

Friedrich Schmidt, ehemaliger Hallendirektor der Siegerlandhalle<br />
Friedrich Schmidt, ehemaliger Hallendirektor der Siegerlandhalle


Erndtebrücker Heinrich Menn für 40-jährige Treue geehrt<br />
Erndtebrücker Heinrich Menn für 40-jährige Treue geehrt

Silberne Theodor Heuss Medaille für Günther Hirschhäuser<br />
Silberne Theodor Heuss Medaille für Günther Hirschhäuser



Silberne Theodor Heuss Medaille für 40 Jahre
Unter den für 40 Jahre zu ehrenden Freidemokraten sei auch die „Grande Dame der FDP in Siegen-Wittgenstein“, so Freimuth, die ehemalige Bundestagsabgeordnete Helga Daub aus Wilnsdorf. Friedrich Schmidt aus Siegen, ehemaliger Hallendirektor der Siegerlandhalle, erhielt seine verdiente 40er Ehrung „quasi in seinem Wohnzimmer“, witzelte Hanke. Aus dem Altkreis Wittgenstein ehrte Freimuth den Erndtebrücker Heinrich Menn und Günther Hirschhäuser aus Bad Berleburg mit der silbernen Theodor Heuss Medaille. Die weiteren Ehrungen werden in diesem Jahr in den jeweiligen Ortsverbänden durchgeführt.

Freien Demokraten Siegen-Wittgenstein wählen Ehrenvorsitzenden:

Stehende Ovationen für Hagen Tschoeltsch

Die Freien Demokraten in Siegen-Wittgenstein kamen kürzlich zu ihrem Kreisparteitag in der Siegerlandhalle zusammen und wählten Hagen Tschoeltsch dabei einstimmig zu ihrem Ehrenvorsitzenden, den sie mit stehenden Ovationen würdigten.

Ehrenvorsitzender Hagen Tschoeltsch: „Wir dürfen das Feld nicht den Populisten an den Rändern überlassen. Unser Einsatz gilt einem starken freiheitlichen Europa, das Frieden und Freiheit seiner Bürger garantiert.“<br />
Ehrenvorsitzender Hagen Tschoeltsch: „Wir dürfen das Feld nicht den Populisten an den Rändern überlassen. Unser Einsatz gilt einem starken freiheitlichen Europa, das Frieden und Freiheit seiner Bürger garantiert.“

Das „Vorzeige-Gesicht“ der Freien Demokraten Siegen-Wittgenstein
Für den Kreisvorstand schlug Kreisvorsitzender Peter Hanke der Versammlung Hagen Tschoeltsch – „unser Vorzeige-Gesicht der Freien Demokraten in Siegen-Wittgenstein“ – zur Wahl zum Ehrenvorsitzenden des FDP-Kreisverbandes vor und ging dabei auf die Meilensteine seiner politischen Karriere ein. Tschoeltsch wurde 1974 Mitglied der Liberalen und übernahm wenig später den Vorsitz der FDP in Neunkirchen. 1979 wurde er zum stellvertretenden Kreisvorsitzenden gewählt und nur drei Jahre später zum Vorsitzenden des FDP-Bezirksverbandes Westfalen-West, bestehend aus der Stadt Hagen, dem Märkischen Kreis, dem Ennepe-Ruhr-Kreis sowie den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein. In der Folge wurde er Mitglied im Landesvorstand der nordrhein-westfälischen FDP. Im Dezember 1994 wählt ein Landesparteitag Hagen Tschoeltsch dann zum Stellvertretenden Landesvorsitzenden der Liberalen. Bei der Landtagswahl 1985 wurde Tschoeltsch in den Landtag NRW gewählt. Noch heute wird er dort für seine hervorragende Arbeit als Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP- Landtagsfraktion (1988-1995) hoch geschätzt. Den heimischen Liberalen bleibt aber wohl insbesondere seine Zeit als Fraktionschef im Kreistag Siegen-Wittgenstein (1975-1985) in Erinnerung. Zudem geht der bekannte Ehrenpreis der FDP Siegen-Wittgenstein, der sogenannte „Siegerländer Haubergsknipp“, auf Hagen Tschoeltsch zurück, denn er rief diesen traditionellen Bürgerpreis vor mehr als 25 Jahren ins Leben.

Die Freien Demokraten in Siegen-Wittgenstein wählten Hagen Tschoeltsch (2.v.l.) einstimmig zu ihrem Ehrenvorsitzenden. Im Bild (v.l.) Kreisvorsitzender Peter Hanke, Ehrenvorsitzender Hagen Tschoeltsch, Ortsverbandsvorsitzender Neunkirchen Friedrich Wenzelmann und Bürgermeister Neunkirchen Dr. Bernhard Baumann.<br />
Die Freien Demokraten in Siegen-Wittgenstein wählten Hagen Tschoeltsch (2.v.l.) einstimmig zu ihrem Ehrenvorsitzenden. Im Bild (v.l.) Kreisvorsitzender Peter Hanke, Ehrenvorsitzender Hagen Tschoeltsch, Ortsverbandsvorsitzender Neunkirchen Friedrich Wenzelmann und Bürgermeister Neunkirchen Dr. Bernhard Baumann.

Expertise geschätzt
„Hagen Tschoeltsch bringt in Debatten stets neue Aspekte ein, doch vor allem präsentiert er immer praktikable Lösungsansätze“, so der Kreisvorsitzende Peter Hanke. „Das und seine enorme Erfahrung macht Hagen Tschoeltsch zu einem wertvollen Ratgeber, auf dessen Expertise der Kreisvorstand ausgesprochen gerne zurückgreift. Wir schätzen uns glücklich, ihn als Ehrenvorsitzenden an unserer Seite zu wissen!“ Dass das auch an seiner ersten politischen Wirkungsstätte in Neunkirchen so gesehen wird, verdeutlichte der Vorsitzende des Neunkirchener FDP-Ortsverbandes Friedrich Wenzelmann. Auch Bürgermeister Dr. Bernhard Baumann als Gast freute sich seinerseits, dass Hagen Tschoeltsch „diese ganz besondere Ehre zuteilwurde“, denn auch er habe Hagen Tschoeltsch persönlich schätzen gelernt und es sei ihm ein besonderes Anliegen gewesen, bei der Wahl zum Ehrenvorsitzenden dabei zu sein.

Feld nicht den Populisten an den Rändern überlassen
Hagen Tschoeltsch bedankte sich bei den Parteifreunden für das große Vertrauen. Es werde Ihn motivieren, weiterhin für die Liberalen zu kämpfen. Tschoeltsch forderte alle Mitglieder und Freunde der FDP auf, in der Familie, bei Freunden, Bekannten und Nachbarn für die Wahl der Liberalen bei den anstehenden Europawahlen zu werben. „Wir dürfen das Feld nicht den Populisten an den Rändern überlassen. Unser Einsatz gilt einem starken freiheitlichen Europa, das Frieden und Freiheit seiner Bürger garantiert.“

Klarstellung zur Windkraft-Politik in NRW:

„Die Abstandsregelungen bleiben unangetastet!“

Das Thema Windenergie wird in vielen Bereichen Südwestfalens kritisch gesehen. Die FDP-Fraktion im Kreistag Siegen-Wittgenstein und der heimische Kreisverband zählen zu diesen kritischen Stimmen. Nicht etwa, weil man die Windenergie grundsätzlich ihre Berechtigung absprechen will, sondern weil man der Überzeugung ist, dass es nicht die richtige, sprich wirkungsvolle Energiequelle für unser Mittelgebirge ist. Die Liberalen werben für einen ideologiefreien, technologieoffenen Ansatz bei der Bewältigung der Energiewende. Den Landtagswahlkampf haben die Liberalen bewusst mit dem Thema Windenergie und notwendigen Abstandsregelungen geführt. Irritiert war man als die Landesregierung, genauer gesagt der FDP Wirtschafts- und Energieminister, Dr. Andreas Pinkwart, vor einigen Tagen zitiert wurde, dass eine Verdoppelung der Windkraftanlagen in NRW geplant sei.

Den Landtagswahlkampf hatten wir hier vor Ort bewusst mit dem Thema Windenergie und notwendigen Abstandsregelungen geführt.<br />
Den Landtagswahlkampf hatten wir hier vor Ort bewusst mit dem Thema Windenergie und notwendigen Abstandsregelungen geführt.



Im Ministerium und im FDP-Landesvorstand nachgefragt
Auf Rückfrage im Ministerium und im FDP-Landesvorstand, ergibt sich bei der Windpolitik allerdings keine Veränderung in der Sache. Laut FDP Landesvorstandsmitglied und Kreisfraktionsvorsitzender Guido Müller werden die gerade erst erkämpften Abstandsregelungen weiter Bestand haben und nicht angetastet werden. Einhergehend mit einem verträglichen Ausbau neuer Energieanlagen bedeutet das, dass der neu geregelte Abstand von mindestens 1500 Meter zur Wohnbebauung einzuhalten ist. Auch die Abschaffung der Privilegierung des Windausbaus im Wald wird nicht revidiert.

Energie nach wirtschaftlichen und ökologischen Kriterien ausrichten
Die im Interview mit dem Ministerium erwähnte Verdoppelung der Anlagen beruht auf das theoretische Potenzial, das NRW hat, seine Anzahl von Windrädern zu verdoppeln. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Die Windenergie wird natürlich auch künftig eine wichtigen, aber nicht mehr den alleinigen Beitrag leisten. Zugleich wird eine deutliche Beschleunigung bei der Photovoltaik, der Geothermie und der Kraft-Wärme-Kopplung sowie anderer Energieträger im Land ermöglicht. „Um die Energiewende – eine Versorgung ohne Kohle- und Atomkraftwerke – möglich zu machen, wird man einen breiten Mix aus erneuerbaren Energien brauchen. Vor allem die Photovoltaik soll mehr genutzt werden – und da wo es wirtschaftlich und ökologisch sinnvoll erscheint eben auch die Windkraft. „Rein theoretisch könnte NRW 68 Terrawattstunden pro Jahr aus PV-Anlagen gewinnen, aktuell sind es aber weniger als zehn Prozent“, erklärt Müller. Im Siegerland könnte auch das Grubenwasser thermisch genutzt werden. Auch der Einsatz von Pumpspeicherkraftwerken, wie das beispielsweise die Norweger erfolgreich praktizieren, kann einen wertvollen Beitrag für die Energiewende darstellen. Er hebt hervor, dass man beim Thema alternative Energiegewinnung einen Rundumblick wagen muss: „Man darf nicht vergessen, dass NRW ein Industrieland ist und mehr Strom benötigt, als es aktuell fördert. Der neue Landesentwicklungsplan, der im Sommer kommen wird, wird hier auch die Kommunen in ihrem Planungsrecht stärken. Wir wollen weg von der einseitigen Ausrichtung auf Windenergie um jeden Preis. Energiepolitik können wir nachhaltig nur betreiben, wenn sie auf die Akzeptanz der Bevölkerung stößt. Wir wollen Windkraft nicht verhindern, wir wollen sie so organisieren, dass sie Mensch und Natur nicht überfordert“.

Landesparteitag in Duisburg:

Wir wollen erfinden statt verhindern!


Am 6. und 7. April 2019 traf sich die FDP NRW zum Landesparteitag in Duisburg. Aus dem Kreisverband Siegen-Wittgenstein waren (v. l.) Andreas Weigel, Karl-Heinz Jungbluth, Markus Nüchtern, Carsten Weiand und Peter Hanke als Delegierte vor Ort dabei.

Rechenschaftsbericht Dr. Joachim Stamp<br />
Rechenschaftsbericht Dr. Joachim Stamp

<br />



Der Landesparteitag ist die größte FDP NRW-Veranstaltung des Jahres. Zwei Tage Reden, Antragsberatung und viele Workshops und Angebote für alle Mitglieder liegen hinter uns. Leitantragsthema war die liberale Antwort für besseren Klimaschutz unter dem Motto: „Wir wollen erfinden statt verhindern!“

Andreas Weigel, stellvertretender Kreisvorsitzender und Ortsverbandsvorsitzender aus Wilnsdorf, vertrat unsere Anliegen in Sachen KAG<br />
Andreas Weigel, stellvertretender Kreisvorsitzender und Ortsverbandsvorsitzender aus Wilnsdorf, vertrat unsere Anliegen in Sachen KAG

Kommunalabgabengesetz (KAG) noch nicht vom Tisch!
Bei den Antragsberatungen beschäftigten sich die Delegierten auch mit dem Kommunalabgabengesetz (KAG). Andreas Weigel, stellvertretender Kreisvorsitzender (aus Wilnsdorf), vertrat unsere Anliegen in Sachen KAG in der Generaldebatte ausgesprochen gut und äußerst engagierten. „Die bisherigen Regelungen zu den KAG-Beiträgen sind ungerecht und nicht zeitgemäß. Wir brauchen in NRW eine grundlegende Reform!“ Der Parteitag war ein erster kleiner Schritt auf diesem Weg, wir lassen aber auch in Zukunft nicht locker, denn das Thema KAG ist für uns damit natürlich noch nicht vom Tisch. Wir werden bspw. wieder dabei sein, wenn im Landesfachausschuss zum Thema KAG unser Antrag zum Landesparteitag in Siegen (2018) abschließend behandelt wird…
Anträge und Beschlüsse LPT19
Anträge und Beschlüsse LPT19

Wenn Sie am Wochenende nicht in Duisburg vor Ort dabei sein
oder dem Livestream folgen konnten,
finden Sie unter dem nebenstehenden Link
alle Anträge und Beschlüsse des Landesparteitages 2019
der nordrhein-westfälischen Freien Demokraten >>>


Druckversion Druckversion 
Suche

TERMINE


EUROPAWAHLKAMPF 2019

ARGUMENTE - ES GEHT ANDERS


MITMACHEN - MEINE FREIHEIT


POSITIONEN - PORTAL LIBERAL


SPENDEN


Über eine Spende freuen wir uns immer!
FDP Kreisverband Siegen-Wittgenstein
Sparkasse Siegen
BIC: WELADED1SIE
IBAN: DE94 4605 0001 0000 0611 68

DATENSCHUTZERKLÄRUNG