Neujahrsempfang der Freien Demokraten NRW:

1604 Besucher, so viele wie noch nie!

Ein Teil der Delegation aus Siegen-Wittgenstein, die den schwierigen Weg durch Eis und Schnee sehr gerne auf sich nahm.<br />
Ein Teil der Delegation aus Siegen-Wittgenstein, die den schwierigen Weg durch Eis und Schnee sehr gerne auf sich nahm.



1604 Besucher begrüßte der Landesverband und die Landtagsfraktion der nordrhein-westfälischen Freien Demokraten zum Neujahrsempfang am Sonntag, den 15. Januar 2017, um 11:00 Uhr im MARITIM Hotel in Düsseldorf. „So viele wie noch nie“, betont Generalsekretär Johannes Vogel. Darunter auch eine stattliche Delegation aus Siegen-Wittgenstein, die den schwierigen Weg durch Eis und Schnee sehr gerne auf sich nahm. Fazit: "Es hat sich gelohnt dabei zu sein!"

Es sprachen unter anderem der liberale Premierminister des Großherzogtums Luxemburg, Xavier Bettel, Armin Laschet, Spitzenkandidat der nordrhein-westfälischen CDU und natürlich der Landes- und Fraktionvorsitzende der FDP in NRW, Christian Lindner.

Angela Freimuth zur Bildungspolitik<br />
Angela Freimuth zur Bildungspolitik

Joachim Stamp zur Sicherheitspolitik<br />
Joachim Stamp zur Sicherheitspolitik



"Es wird Zeit, dass NRW-Innenminister Ralf Jäger endlich politische Verantwortung übernimmt", findet Joachim Stamp. Der stellvertretende FDP-Landtagsfraktionschef forderte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sogar auf, Jäger (SPD) wegen der Versäumnisse im Fall des Berliner Attentäters Anis Amri abzusetzen. "Bis an die Grenze des Rechtsstaates“ sollen die NRW-Behörden bei der Überwachung des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri gegangen sein. Das hatte der NRW-Innenminister im Innenausschuss des Landtages behauptet. Aber das darf mittlerweile bezweifelt werden! Abschiebehaft und Abschiebung wären von NRW aus möglich gewesen, begründet auch Lindner die geforderte Personalveränderung.

Armin Laschet, erstmals Gastredner bei der FDP
Armin Laschet, erstmals Gastredner bei der FDP
 Xavier Bettel, Premierminister Luxemburg<br />
Xavier Bettel, Premierminister Luxemburg



Auf die Forderung des stellvertretenden FDP-Landtagsfraktionschef Joachim Stamp, Jäger abzusetzen, ging auch Laschet ein. "Sie - die Ministerpräsidentin - wird das nicht tun. Der Einzige, der das am 14. Mai tun kann, ist der Wähler." Der Regierungswechsel sei vor allem wichtig für die innere Sicherheit, ist sich der CDU-Landesvorsitzende, Armin Laschet sicher.

Christian Lindner war auf der Bühne wieder einmal, ganz in seinem Element...
Christian Lindner war auf der Bühne wieder einmal, ganz in seinem Element...

Stadtverband Siegen nominiert Prof. Dr. Siebdrat für Kreiswahlversammlung:

Siegener Freidemokraten vertrauen Prof. Dr. Siebdrat

Der Stadtverbandsvorstand der Freien Demokraten Siegen wird für die Kreiswahlversammlung zur Bundestagswahl Prof. Dr. Hermann Siebdrat ins Rennen schicken. Der Siegener Vorstand votierte einstimmig für seine Nominierung.

Kürzlich nominierten die Siegener Freien Demokraten Prof. Dr. Hermann Siebdrat zu ihrem Kandidaten für die Bundestagswahl 2017.<br />
Kürzlich nominierten die Siegener Freien Demokraten Prof. Dr. Hermann Siebdrat zu ihrem Kandidaten für die Bundestagswahl 2017.



Hermann Siebdrat ist eine sehr gute Wahl
„Ich bin sehr froh, dass wir als Stadtverband einen so engagierten, kompetenten und bekannten Kandidaten gewinnen konnten. Hermann Siebdrat verkörpert ideal unsere Vorstellungen eines aufrichtigen Freien Demokraten“, erklärt der Siegener Stadtverbandsvorsitzende Markus Nüchtern. Herman Siebdrat, der erst seit einem Jahr Mitglied der Liberalen ist, ist der FDP schon lange sehr verbunden. „Für mich ist es eine große Freude, dass mich der Stadtverband gefragt hat, als Kandidat in die Kreiswahlversammlung zu gehen. Sollte ich im Februar das Votum der Delegierten der Kreiswahlversammlung erhalten, werde ich mit Ihnen vor Ort für den Wiedereinzug der Freien Demokraten in den Deutschen Bundestag kämpfen. Ich denke, viele sehen das so wie ich, der Bundestag braucht wieder eine liberale Stimme“, so Siebdrat.

Bessere Bildungs- Steuer- und Sicherheitspolitik gefordert
Der Wirtschafts- und Bildungsexperte will sich unter anderem für eine bessere Schul- und Hochschulpolitik einsetzen „Es muss in Deutschland erheblich mehr in Bildung an Schulen und Hochschulen investiert werden, um im internationalen Wettbewerb in Zukunft nicht den Anschluss zu verlieren. Der finanzielle Grundbedarf von Schulen und Hochschulen sowie die Qualität von Schulbildung und Studium darf nicht von der Finanzkraft einzelner Bundesländer abhängig sein“, so Dr. Siebdrat. Als Inhaber eines Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Köln am Campus Gummersbach liegt ihm insbesondere die zukunftsweisende IT-Ausbildung am Herzen. „Hier hat Deutschland erhebliche Defizite“ erklärt er.

Das deutsche Steuerrecht hält Dr. Siebdrat für „viel zu kompliziert! Die Bürger müssen steuerlich entlastet werden und Ungerechtigkeiten wie die "kalte Progression", dass man zwar brutto mehr verdient, aber netto nichts übrig bleibt, müssen beseitigt werden. Zudem sollte der Solidaritätszuschlag abgeschafft werden, da die neuen Bundesländer mittlerweile in vielen Bereichen über eine bessere Infrastruktur als die alten Bundesländer verfügen.“ Zum Thema Sicherheit stellt der designierte Kandidat fest, dass „die Bürger dieses Landes besser vor Straftaten und Terror geschützt werden müssen. Dazu müssen die Ausgaben für Polizei und Bundeswehr deutlich erhöht und die technische Ausrüstung erheblich verbessert werden.“

Erfahren Sie mehr zu Prof. Dr. Hermann Siebdrat…

Bereit für 2017

Traditionelles Drei-König-Treffen in Stuttgart

Dreikönigs-Kundgebung mit Michael Theurer MdEP, Dr. Hans-Ulrich Rülke MdL, Wolfgang Kubicki MdL, Oliver Luksic, Nicola Beer MdL und Christian Lindner MdL, am Freitag, den 6. Januar 2017, 11:00 - 13:00 Uhr, in Stuttgart, im Opernhaus (Staatstheater).<br />
Dreikönigs-Kundgebung mit Michael Theurer MdEP, Dr. Hans-Ulrich Rülke MdL, Wolfgang Kubicki MdL, Oliver Luksic, Nicola Beer MdL und Christian Lindner MdL, am Freitag, den 6. Januar 2017, 11:00 - 13:00 Uhr, in Stuttgart, im Opernhaus (Staatstheater).


Die Freien Demokraten sind wieder da:

2017 wird unser Jahr!

Lebhafte Diskussion zum Wahlprogramm in Sachen Bundestagswahl im Zuge des ersten Stammtisches 2017 in Siegen. Das letzte Wort hat schließlich der 68. ordentliche Bundesparteitag, der vom 28. bis 30. April 2017 in Berlin stattfinden wird.<br />
Lebhafte Diskussion zum Wahlprogramm in Sachen Bundestagswahl im Zuge des ersten Stammtisches 2017 in Siegen. Das letzte Wort hat schließlich der 68. ordentliche Bundesparteitag, der vom 28. bis 30. April 2017 in Berlin stattfinden wird.



Auch wenn das Superwahljahr 2017 eine Fülle von Veranstaltungen mit sich bringen wird, möchten wir dennoch auch an unseren informellen Veranstaltungsreihen, dem quartalsweisen Lokalliberalen-Treff und dem monatlichen Stammtisch festhalten. Der erste Stammtisch fand daher bereits am 3. Januar statt.

Fazit: "2017 wird unser Jahr!"

Damit stehen wir Freien Demokraten in Siegerland und Wittgenstein jedoch nicht allein! Die Frankfurter Allgemeine analysiert in ihrer Ausgabe vom 2. Januar: "Totgesagte leben länger. Dieser Kalauer trifft auch auf die FDP zu." Aber lesen Sie doch selbst in der FAZ den Artikel: "Die Freien Demokraten sind wieder da"

17. Lokalliberalen-Treff im März
Um nicht mit den diversen Jahresempfängen zu kollidieren, führen wir den ersten Lokalliberalen-Treff des Jahres allerdings erst im März durch. Im Restaurant Athen – in 57290 Neunkirchen, Bahnhofstraße 3 – treffen wir uns am Freitag, den 10. März, um 19.00 Uhr zur Live-Koch-Show.

Die Einladung dazu versenden wir noch im Januar...

Ortsparteitag der Wilnsdorfer Freien Demokraten:

"Die politische Kultur im Gemeinderat hat sich geändert."

Im Wilnsdorfer Ortsteil Anzhausen fand kürzlich der Ortsparteitag der Wilnsdorfer Liberalen statt. Neben den in diesem Jahr turnusmäßig anstehenden Neuwahlen des kompletten Vorstandes, standen kommunalpolitische Themen sowie die anstehende Landtagswahl in NRW auf dem Programm. Als Gäste konnten die Ortspartei die beiden heimischen FDP-Landtagskandidaten, Manuela Rohde für den Wahlkreis 127 - zu dem auch Wilnsdorf gehört - sowie Guido Müller für den Wahlkreis 126 begrüßen.

Manuela Rohde, Simone Neuser, Helga Daub, Andreas Weigel, Andreas Klein und Guido Müller (v. l. )<br />
Manuela Rohde, Simone Neuser, Helga Daub, Andreas Weigel, Andreas Klein und Guido Müller (v. l. )



Vorstand bestätigt
Bei den durchgeführten Neuwahlen wurde der bestehende Vorstand rund um dem Vorsitzenden Andreas Weigel, mit seinem Stellvertreter Andreas Klein sowie Simone Neuser als Kassenwartin und Ferdi Heimel als Schriftführer einstimmig bestätigt. In der anschließend geführten kommunalpolitischen Diskussion begrüßte die Ortspartei ausdrücklich die derzeitige politische Situation in der Gemeinde Wilnsdorf. „Die politische Kultur im Gemeinderat hat sich gewandelt.“ so Andreas Weigel der Ortsverbandvorsitzende, „In der Vergangenheit wurden gute und innovative Vorschläge, welche nicht von der ehemaligen Mehrheitsfraktion in die Gremien eingebracht wurden, häufig von eben dieser abgelehnt. Dies geht seit diesem Jahr nicht mehr.“ so Weigel weiter.

Für das nächste Jahr möchten sich die Liberalen in der Gemeinde verstärkt um infrastrukturelle Angelegenheiten kümmern. Ausdrücklich wurde der Bereich der Schulen, der Kindergärten sowie der teils sanierungsbedürftigen Gemeindestraßen genannt. Weiter ganz oben auf der Agenda steht auch das Thema Wirtschaftsförderung. Hier sehen die Freien Demokraten einen schon seit längerem andauernden Stillstand und damit einen erheblich Nachholbedarf.
Ausdrücklich gelobt wurde die gute Zusammenarbeit innerhalb der Fraktion Bürger für Wilnsdorf und FDP (BFWuFDP) sowie das gute Verhältnis zu der neuen Wilnsdorfer Ratsfraktion Wilnsdorfer Parteiunabhängige (WPU).

Engagierte Kandidaten: (v. l.) Guido Müller und Manuela Rohde <br />
Engagierte Kandidaten: (v. l.) Guido Müller und Manuela Rohde



Engagierte Kandidaten
Für die im Mai anstehenden Landtagswahlen erhofft man sich mit den beiden sehr engagierten Kandidaten Manuela Rohde und Guido Müller ein gutes Wahlergebnis. "Wir wollen in NRW mit dazu beitragen, die wenig erfolgreiche Politik von Rot/Grün abzulösen", betont Manuela Rohde und konkretisiert: "Insbesondere der von Hannelore Kraft aufgebaute Rekordschuldenberg sowie die desaströse Schulpolitik zulasten unserer bisher vielfältigen Schullandschaft unter der Verantwortung von der Grünen Ministerin Löhrmann sind einfach nicht hinnehmbar!"

Bürgerschaftliches Engagement in Bad Berleburg:

Landtagskandidatin Manuela Rohde bei Weihnachtszeitreise

Gute Laune bei dem (v. l.) Ehrenvorsitzenden, Günther Hirschhäuser, der Kandidatin für die Landtagswahl im Wahlkreis 127 (Kreuztal, Netphen, Hilchenbach, Wilnsdorf, Erndtebrück, Bad Laasphe und Bad Berleburg) Manuela Rohde, Herta Hirschhäuser und Heiner Trapp, dem Vorsitzenden der FDP Bad Berleburg.<br />
Gute Laune bei dem (v. l.) Ehrenvorsitzenden, Günther Hirschhäuser, der Kandidatin für die Landtagswahl im Wahlkreis 127 (Kreuztal, Netphen, Hilchenbach, Wilnsdorf, Erndtebrück, Bad Laasphe und Bad Berleburg) Manuela Rohde, Herta Hirschhäuser und Heiner Trapp, dem Vorsitzenden der FDP Bad Berleburg.



Unsere Landtagskandidatin Manuela Rohde stellte sich am vergangenen Wochenende den beteiligten Vereinen und Verbänden in Bad Berleburg vor. Den idealen Rahmen bildete die Weihnachtszeitreise rund ums fürstliche Schloss. Mit dabei waren die Parteifreunde des Bad Berleburger Stadtverbands. „Ich habe sehr nette und engagierte Menschen kennengelernt“, so Rohde. Aus ihrer Sicht zeigt sich an Veranstaltungen wie der Weihnachtszeitreise, wie bürgerschaftliches Engagement aussieht. „Menschen nehmen die Dinge selbst in die Hand und gestalten ihr Umfeld“, macht die Landtagskandidatin deutlich. Man müsse nicht immer zuerst nach dem Staat, oder anderen Organisationen rufen, sondern oft sei es besser selbst anzupacken, ist sich Manuela Rohde sicher. Im Gespräch mit den Berleburgern an ihren Ständen erfuhr sie ganz nebenbei auch wo der Schuh in der Odebornstadt bei den Vereinen drückt.

Das Schloß in Bad Berleburg: 'Perfekte Kulisse!'<br />
Das Schloß in Bad Berleburg: 'Perfekte Kulisse!'

Klares Bekenntnis zum Projekt „Wisent Wildnis“<br />
Klares Bekenntnis zum Projekt „Wisent Wildnis“



Heiner Trapp, Vorsitzender der FDP Bad Berleburg, begleitete Rohde auf der Weihnachtszeitreise. „Ich denke, die FDP hat sich hier und heute sehr gut präsentiert“, so Trapp. Er freue sich, dass sich die heimische Kandidatin vor Ort und direkt über die Probleme und Ideen informiere. „Oft gibt es gute Ratschläge aus der Ferne, aber kein Informationen vor Ort“, sagt Günther Hirschhäuser und er weiß wovon er redet. Hirschhäuser hat viel Erfahrung in der Politik und kennt sich aus. Gemeinsam mit den Bad Berleburger Freien Demokraten genoss Manuela Rohde ihren Aufenthalt in der Odebornstadt und natürlich auch die vielen neuen persönlichen Kontakte.

Außerordentlicher Landesparteitag der FDP Nordrhein-Westfalen sowie Landeswahlversammlungen zur Landtagswahl und Bundestagswahl 2017:

Freie Demokraten Siegen-Wittgenstein bringen sich ein



Am Wochenende des 19. und 20. November 2016 fand in Neuss nicht nur der Landesparteitag der FDP NRW statt, der das Wahlprogramm für die Landtagswahl 2017 beriet und beschloß. Es traffen sich auch die beiden Landeswahlversammlungen für die Landtags- und Bundestagswahl 2017, um das Team zu wählen, das dann an vorderster Front für die liberalen Inhalte streitet.

Über 90% der Delegierten votierten für Land und Bund für Lindner<br />
Über 90% der Delegierten votierten für Land und Bund für Lindner

80 % der circa 400 Delegiertenstimmen gingen an Angela Freimuth<br />
80 % der circa 400 Delegiertenstimmen gingen an Angela Freimuth



Der Samstag umfasste unter anderem die Rede des Landesvorsitzenden Christian Lindner und die Einbringung des Landtagswahlprogrammes durch den Generalsekretär Johannes Vogel. Der erste Tag des Wochenendes stand vor allem auch im Zeichen der Wahl der FDP-Liste für die Landtagswahl. Am Sonntag wurde das Wahlprogramm verabschiedet. Und die FDP NRW widmet sich zudem der Listenaufstellung zur Bundestagswahl.

Peter Hanke, Johannes Vogel, Carsten Weiand, Manuela Rohde, HansPeter Kunz, Guido Müller und Markus Nüchtern (v. l.).<br />
Peter Hanke, Johannes Vogel, Carsten Weiand, Manuela Rohde, HansPeter Kunz, Guido Müller und Markus Nüchtern (v. l.).



Die Mitgliederentwicklung im Kreisverband Siegen-Wittgenstein ist ausgesprochen gut. Im Rahmen des letzten NRW Landesparteitages in Bielefeld wurde beim Vergleich der 54 Kreisverbände klar, dass die Freien Demokraten Siegen-Wittgenstein in Sachen absolutem Mitgliederzuwachs, im Vergleich zu 2013, sogar auf Platz fünf in NRW rangierten. Das führt dazu, dass auch die Zahl der Delegierten aus Siegen-Wittgenstein gestiegen ist.

Hans Peter Kunz trägt vor zur Senkung der Grunderwerbssteuer<br />
Hans Peter Kunz trägt vor zur Senkung der Grunderwerbssteuer

Manuela Rohde begründet Änderungsanträge zum Thema Winkraft<br />
Manuela Rohde begründet Änderungsanträge zum Thema Winkraft



In Neuss waren an diesem Wochenende Hans Peter Kunz, Guido Müller, Peter Hanke, Carsten Weiand, Karl-Heinz Jungbluth, Markus Nüchtern sowie Manuela Rohde als Delegierte mit dabei und brachten sich ein. Der rührige Kreisverband hatte allein neun Änderungsanträge zum Landtagswahlprogramm im Gepäck…



Lesen Sie alles weitere zum "Außerordentlichen Landesparteitag der FDP NRW sowie zu den Landeswahlversammlungen zur Landtagswahl und zur Bundestagswahl 2017" unter dem nebenstehenden Link...

Lokalliberalen-Tour führt in die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn:

Freie Demokraten Siegen-Wittgenstein besuchen Verteidigungsministerium und Vereinte Nationen

Das Fundament des UN Campus in Bonn bilden die Wahrzeichen der ehemaligen Parlamentsgebäude der Bundesrepublik Deutschland, das „Alte Abgeordnetenhochhaus” und der „Lange Eugen”, wo dieses Bild entstand.<br />
Das Fundament des UN Campus in Bonn bilden die Wahrzeichen der ehemaligen Parlamentsgebäude der Bundesrepublik Deutschland, das „Alte Abgeordnetenhochhaus” und der „Lange Eugen”, wo dieses Bild entstand.

Im Zuge einer Seminarreise, die Hauptmann Sebastian Linke, Referent der Bundeswehr für Sicherheitspolitik, organisierte und durchführte, besuchten die Freien Demokraten Siegen-Wittgenstein kürzlich die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn. Ziel waren Informationsbesuche im ersten Dienstsitz des „Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg)“ auf der Hardthöhe und im „Regionalen Informationszentrum der Vereinten Nationen für Westeuropa (UNRIC)“.

Hat auch architektonisch was zu bieten: BMVg auf der Hardthöhe<br />
Hat auch architektonisch was zu bieten: BMVg auf der Hardthöhe

Erinnert an den 2. Amtssitz: Berliner Mauer am Besucherzentrum<br />
Erinnert an den 2. Amtssitz: Berliner Mauer am Besucherzentrum



Beste Reklame in Sachen Bundeswehr
„Das Bundesministerium der Verteidigung ist das zentrale Führungselement der Bundesministerin als Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte im Frieden sowie als Ressortchefin der Bundeswehrverwaltung“, verdeutlicht Hauptmann Linke gleich zu Beginn des Besuchs. Der erste Dienstsitz befindet sich immer noch auf der Hardthöhe in Bonn, der zweite Dienstsitz im Bendlerblock in Berlin. Beim Rundgang vom alten zum neuen Gebäudekomplex geht der Referent für Sicherheitspolitik auch auf die Geschichte des, zu den jüngeren Ministerien der Bundesregierung gehörenden Ministeriums ein. Erst im Juni 1955 wurde die sogenannte „Dienststelle Blank“ (Anm. d. Red.: benannt nach Theodor Blank, der 1950 „Beauftragter des Bundeskanzlers für die mit der Vermehrung der alliierten Truppen zusammenhängenden Fragen“ wurde) in das „Bundesministerium für Verteidigung“ umgewandelt. Welche Aufgaben hat die Bundeswehr? Was leisten die Soldatinnen und Soldaten? Wie sehen die Grundzüge deutscher Sicherheits- und Verteidigungspolitik aus? Fragen, auf die, der Hauptmann beim Besuch am ersten Dienstsitz eingeht und mit den Liberalen später auch noch angeregt diskutiert. „Das war beste Reklame in Sachen Bundeswehr!“, stellt Manuele Rohde zum Abschluss der Veranstaltung fest.

UN Campus: Heimat  für 19 Organisationen der Vereinten Nationen<br />
UN Campus: Heimat für 19 Organisationen der Vereinten Nationen

Die FDP-Delegation genießt den Blick vom 'Langen Eugen'<br />
Die FDP-Delegation genießt den Blick vom 'Langen Eugen'



Fortschreitende Verankerung der Vereinten Nationen in Bonn
Das Regionale Informationszentrum der Vereinten Nationen vermittelt in der Regel Referenten, die in Deutschland bei Seminaren, Konferenzen, Karrieremessen und Informationsveranstaltungen über die Arbeit der UNO vortragen. „Die Anfrage ist riesig!“ stellte Hauptmann Linke schon bei der Vorbereitung der Reise fest. Für einige wenige Gruppen besteht darüber hinaus aber auch die Möglichkeit, den UN Campus in Bonn für einen Vortrag über die Arbeit der Bonner UNO-Organisationen zu besuchen. „Wir freuen uns sehr, dass uns diese Möglichkeit eingeräumt wurde und wir so im Zuge eines äußerst informativen Seminars deutlich mehr über den wichtigen UN-Standort in Bonn erfahren durften“, stellt Peter Hanke, stellvertretender Kreisvorsitzender der FDP fest. Im Rahmen seines Vortrages ging Senior Advisor, Harald Ganns, ehemaliger Botschafter in Niger und Südafrika sowie von 2001 bis 2007 Sonderbeauftragter des Auswärtigen Amtes für die Betreuung der UN Organisationen mit Sitz in Bonn, insbesondere auf die Arbeit der UNO in Bonn ein. In der Folge referiert und diskutiert der ehemaliger Botschafter mit den Freidemokraten aber beispielsweise auch über die nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) der Organisation.

Blick vom 'Langen Eugen'<br />
Blick vom 'Langen Eugen'

Die 25-köpfige FDP-Delegation verläßt den UN-Campus<br />
Die 25-köpfige FDP-Delegation verläßt den UN-Campus



Bereits seit 1951 haben Organisationen der Vereinten Nationen ihren Sitz in Bonn. Allerdings ist die Zahl und Vielfalt der Organisationen seit 1996 enorm angestiegen. Das Fundament des Campus bilden die Wahrzeichen der ehemaligen Parlamentsgebäude der Bundesrepublik Deutschland, das „Alte Abgeordnetenhochhaus” und der „Lange Eugen”. Hinzu kommt ein internationales Konferenzzentrum in unmittelbarer Nachbarschaft. Seit der offiziellen Eröffnung des UN Campus im Juli 2006 sind 19 Organisationen der Vereinten Nationen in den „Langen Eugen“ eingezogen. Nach dem Umbau des „Alten Abgeordnetenhochhauses“ zogen auch die meisten Beschäftigten des weltweit beachteten Klimasekretariates im Jahre 2013 in den UN Campus. Ein weiteres Bürogebäude ist im Bau, um die noch im ursprünglichen UN-Sitz „Haus Carstanjen“ arbeitenden Beschäftigten aufzunehmen. „Für mich, als überzeugte Liberale, ist die fortschreitende Verankerung der Vereinten Nationen in Bonn, ein wertvolles Zeichen gelebter internationaler Kooperation, die der weiteren Zusammenarbeit nur förderlich sein kann“, verdeutlicht Manuela Rohde, Kandidatin der Freien Demokraten für die Landtagswahl 2017.

Gemütliches Beisammensein im Weinhaus Brungs<br />
Gemütliches Beisammensein im Weinhaus Brungs

Die Lokalliberale-Familie tauscht sich aus…<br />
Die Lokalliberale-Familie tauscht sich aus…


Freien Demokraten zum Schnupperkurs beim Golfclub Siegerland:

Mit dem richtigen Schwung in den Wahlkampf

25 Teilnehmer der Freien Demokraten zum 25. Jubiläum
25 Teilnehmer der Freien Demokraten zum 25. Jubiläum
„Eine gute Idee wird 25“, unter diesem Motto feiert der Golfclub Siegerland in diesem Jahr sein Jubiläum mit zahlreichen Veranstaltungen. So sollen Schnupperkurse beispielweise praktisch aufzeigen, warum Golf mehr ist, als nur ein Sport für „Reiche und Alte“, meint Corinna Langkammer vom Golfclub. „Wir haben uns eindrucksvoll davon überzeugen können und uns hier zudem sogar noch den richtigen Schwung für die bevorstehenden Wahlkämpfe geholt“, meint Peter Hanke, stellvertretender Kreisvorsitzender der Freien Demokraten Siegen-Wittgenstein. Auf Einladung des Golfclubs Siegerland hat der FDP-Kreisverband im Zuge seines Lokalliberalen-Treff mit einer 25-köpfigen Gruppe an einem Schupperkurs teilgenommen.



Neumitglieder beim „Lokalliberalen-Treff“ im Clubhaus
Die Freien Demokraten besuchten den Golfclub im Rahmen des quartalsweisen „Lokalliberalen-Treff“, der den Mitgliedern im Kreis mittlerweile bereits im vierten Jahr angeboten wird. „Einen besonderen Dank richtete der Fraktionsvorsitzende Guido Müller an Peter Hanke, den Initiator und Organisator der „Lokalliberalen-Treffen“. „Mit der Aktionsreihe hat er dafür gesorgt, dass unsere Partei in den letzten vier Jahren sehr eng zueinander gefunden hat und wir viele neue Mitstreiter gefunden haben. Peter Hanke schafft für solches Vertrauen die richtige Basis.“ Auch in Kreuztal konnten beim anschließenden gemütlichen Beisammensein im Clubhaus zwei neue Freie Demokraten gewonnen werden. Die Freien Demokraten haben im Kreis somit aktuell 257 Mitglieder. Das entspricht in etwa der Anzahl der aktiven Golfer des Golfclubs Siegerland, der in der Summe jedoch mehr als 550 zahlende Mitglieder zählt.



Lust auf mehr
"Unser Siegen-Wittgenstein ist bereits eine starke wirtschaftliche Region in Nordrhein-Westfalen, die als Wachstumsmotor ihre deutliche Handschrift hinterlässt“ verdeutlicht Manuela Rohde, und fügt hinzu, „auf dem Golfplatz konnten wir uns aber wieder einmal davon überzeugen, dass es auch landschaftlich wunderschön bei uns ist und das muss künftig touristisch einfach deutlich besser transportiert werden.“ Die Kandidatin der FDP für die bevorstehende Landtagswahl möchte „die beim Golfen erlernte Schlagkraft dafür nutzen, um getreu meines Motos 'Mut und Tempo' dazu beizutragen, dass Südwestfalen eine Region mit Visionen bleibt und die Chancen des Fortschritts ganz konkret nutzt." Ein besonderer Dank in Sachen „Schwung und Schlagkraft“ geht laut Hanke, an Carmen Krumbiegel und Ingo Jenniches vom Golfclub, „die es verstanden haben uns ihren Sport sehr kurzweilig und begeisternd, im Resultat mit deutlicher Lust auf mehr, näher zu bringen!“



Druckversion Druckversion